Verletzungen bei den Göttingern abgeklungen

Basketball-Bundesliga: BG mit 300 Fans nach Braunschweig

Göttingen. Den Abend des 7. April 2012 in der Braunschweiger Volkswagenhalle werden zumindest einige Fans der BG Göttingen nicht vergessen haben. Nach einer deklassierenden 65:92-Klatsche bei den Phantoms stand damals der Abstieg der Veilchen nach fünf Spielzeiten aus der Basketball-Bundesliga fest.

Ein Fan stützte seinen Kopf auf der LED-Bande ab und weinte um die BG. Es gab sicher schon erfreulichere Anlässe für die BG in der VW-Halle – wenn auch nur wenige.

Denn im Domizil der einstigen New Yorker Phantoms und nach der Namensänderung jetzigen „Basketball-Löwen“ (weil der betreffende Sponsor ausstieg) gab es für die Göttinger bislang wenig zu erben. Allein in der allerersten Bundesliga-Saison kam die damalige BG 74 zu einem 88:83-Sieg nach Verlängerung (siehe Hintergrund-Kasten). In den vier folgenden Erstliga-Jahren setzte es nur Niederlagen in Braunschweig. Und auch die Bilanz in Göttingen ist negativ für die BG: Zwei Heimsiegen stehen drei Heimpleiten gegenüber.

Raoul Korner

Umso spannender wird nun, wie die Veilchen am kommenden Sonntag nach dem Wiederaufstieg im Derby bei den Braunschweigern abschneiden. Es gibt ein Duell der Tabellennachbarn, denn die Löwen sind Zwölfter, die BG Dreizehnter (ebenfalls 6:10-Zähler) mit lediglich 36 Minus-Korbpunkten Differenz.

Für die Spieler dürfte das Derby eher ein Auswärtsmatch wie viele andere sein. Für die BG-Fans waren Spiele in Braunschweig schon in der Vergangenheit immer etwas Besonderes. Auch, weil die BG seinerzeit im Eurocup (wegen Hallenproblemen) in Braunschweig gegen Besiktas Istanbul mit NBA-Star Allen Iverson antrat. Freuen durfte sich stets der Braunschweiger Kassierer, denn die Veilchen rückten meist mit bis zu 500 Fans an und brachten Stimmung in die VW-Halle.

Löwen-Coach Raoul Korner hat von den wichtigen Spielern der vergangenen Saison nur noch Center Kyle Visser und Immanuel McElroy dabei. Topverdiener Isaiah Swann ging wieder weg, für einen eingeplanten (aber verletzten) Litauer Janavicius wurde der Ex-Oldenburger Spielmacher Dru Joyce geholt, der mit dem Neu-BGer Dominik Bahiense de Mello auf einen Ex-Teamgefährten trifft. Tim Abromaitis, Trent Lockett und Derrick Allen decken das Ausländer-Kontingent ab, Simon, Gertz, Adler, Pluskota, Theis und Bogdanov das der Deutschen.

Bei der BG ist Point Guard Khalid El-Amin nach seiner Hüftverletzung dabei, ebenso Acha Njei mit Schutzmaske wegen seines Nasenbeinbruchs gegen Bremerhaven – der sich bei de Mello nicht bestätigte. (haz/gsd)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.