Basketball-Bundesliga Frauen

flippo Baskets BG 74: Arbeitssieg gegen Schlusslicht

+
Konzentriert: Göttingens Cori Coleman (rechts) versucht, im Dribbling an Braunschweigs Matilda Claesson vorbeizukommen.

Göttingen. Was war das Schlusslicht der Basketball-Bundesliga der Frauen für die flippo Baskets BG 74 Göttingen eine hart zu knackende Nuss!

Unter der Woche ein Sensationssieg der Göttingerinnen gegen den amtierenden Meister Keltern, da war doch klar, dass der bisher sieglose Tabellenletzte Eintracht Braunschweig kein ernst zu nehmender Gegner sein konnte. Weit gefehlt! Erst in der Schlussphase dieses überaus dramatischen Spiels gewannen die Gastgeberinnen mit 74:66 (43:37) und fuhren damit den zweiten Sieg in Folge ein. Ein ganz wichtiger, denn was hätte der Erfolg gegen Keltern gezählt, wenn man nur vier Tage später gegen den Neuling verloren hätte ...

Simon mit Vorentscheidung

Die Probleme gegen die Braunschweigerinnen versuchte, Lea Nguyen Manh zu erklären: „Gegen Keltern haben wir nicht unter Druck gestanden, da konnten wir befreit aufspielen. Gegen Braunschweig hat jeder von uns einen Sieg erwartet. Da standen wir dann schon gehörig unter Druck.“ Die erst 18-Jährige stand erneut in der „Starting five“. „Ich kann mich jetzt voll auf unser Bundesliga-Team konzentrieren, im letzten Jahr habe ich ja auch noch nebenbei für unser WNBL-Team gespielt. Der Coach gibt mir auch das Vertrauen, dass ich brauche“, sagte Nguyen Manh, die eindeutig ihre Stärken in der Defensive hat.

Anfangs schien es zugunsten der BGerinnen zu laufen, 16:8 gingen sie zwischenzeitlich in Führung, doch die Gäste ließen nicht locker, kamen zum Ende des ersten Viertels auf 22:25 heran und glichen Mitte des zweiten Viertels zum 33:33 aus.

Auch nach dem Wechsel ließ die Eintracht die Göttingerinnen nicht davonziehen, ging gar in der 24. Minute mit 49:47 in Führung. Vorentscheidend jedoch der erfolgreiche Dreipunktewurf zwei Minuten vor der Schlusssirene von Theresa Simon, die zu dieser Saison von Wolfpack Wolfenbüttel, das mit Eintracht Braunschweig fusioniert hat, gewechselt ist, zum 68:63, dem sie einen weiteren Dreier zum 71:63 folgen ließ. Stark auch in der Schlussphase Cori Coleman und Jennifer Crowder, mit 15 Punkten Topscorerin ihres Teams, die den Ball clever vortrugen und so auch die Zeit von der Uhr nehmen konnten. Entscheidend aber auch die gute Dreierquote von 44 Prozent (8 von 18) und Trefferquote von 49 Prozent (28 von 57).

Viertel-Ergebnisse: 25:22, 18:15 - 14:20, 17:9.

BG 74: Pierce 11/1 Dreier, Simon 9/3, Crowder 15/2, Karambatsa 6, Nguyen Manh 4, Coleman 11/2, Grudzien 6, Warner 12.

Beste Braunschweig: Claesson 20/4, Mulligan 14/1, Rosemeyer 10/2. (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.