Basketball-Bundesliga Frauen

flippo Baskets BG 74 Göttingen ohne Glück

+
Abgehoben: Göttingens Megan Mullings, die elf Punkte erzielte, sucht in dieser Situation eine Mitspielerin.

Die flippo Baskets BG 74 göttingen verloren in der Basketbnall-Bundesliga gegen Aufsteiger Panthers Osnabrück.

9,1 Sekunden waren noch zu spielen, da trifft Ivana Blazevic zum 63:63-Ausgleich für die flippo Baskets BG 74 Göttingen. Einwurf für Osnabrück, und 1,9 Sekunden vor der Schlusssirene fasst sich Osnabrücks Brittany Carter ein Herz, drückt aus sieben Metern ab. Der Ball geht nahtlos durch die Göttinger Reuse zum 66:63. Riesenjubel auf der Gästebank, denn das war der Sieg für die Panthers aus Osnabrück im Punktspiel der Basketball-Bundesliga bei den flippo Baskets BG 74 Göttingen. Dagegen tiefe Trauer bei den Gastgeberinnen.

Im ersten Viertel gestaltete sich das Spiel ausgeglichen – mal führten die Göttingerinnen unter anderem mit 2:0 oder 10:8, mal schlug das Pendel in Richtung Osnabrück beim 8:6 oder auch 20:18. Mit einer 24:20-Führung für die Panthers ging es in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel drehten die Gäste dann auf. Ein 14:0-Lauf brachte sie von 31:31 auf 45:31 in Front. Mit 45:33 wurden die Seiten gewechselt.

Doch wer gedacht hätte, dass die Pausenführung schon eine Vorentscheidung für die Panthers bedeutet hätte, sah sich getäuscht und hatte nicht mit der unbändigen Moral des Teams von Trainer Goran Lojo gerechnet. Punkt um Punkt kämpften sich die Baskets heran, über 41:47 und 50:54 zum Ende des dritten Viertel, welches die BG 74 mit 17:9 gewonnen hatte, schafften sie drei Minuten vor der Schlusssirene den Ausgleich zum 61:61 – eine unglaubliche Kraftanstrengung von Ivana Blazevic (29:06 min. Spielzeit, Jennifer Crowder (34:04 min.), Jill Morton (37:05 min.), Megan Mullings (36:47 min.) und Cayla McMorris (38:20 min.). Umso ärgerlicher, dass diese Aufholjagd nicht belohnt wurde, und ärgerlich allerdings auch die Leistung des Schiedsrichterduos, das häufig den Unmut vieler Zuschauer unter den 350 hervorrief.

„In der zweiten Halbzeit haben wir uns den Schneid abkaufen lassen, hatten Probleme im Rebounding“, sah Zurkowski einen Grund darin, dass noch einmal Spannung pur in der „Crunchtime“ dieses nervenaufreibenden Spiels aufkam. Die Nerven behielten schlussendlich die Gäste, die einen Sieg mit nach Osnabrück nahmen. „Superfrustrierend“ fand hingegen Jennifer Crowder das Ergebnis. Die Kraft hat dann gefehlt“, schlussfolgerte sie.

Viertel:20:24, 13:21 - 17:9, 13:12.

BG 74: Blazevic 16/davon 1 Dreier, Crowder 14/1, Morton 2 (7 Rebounds), Azinovic, Karambatsa 2, Mullings 11/1 (8 Rebounds, 4 Blocks), McMorris 18.

Osnabrücks Beste: Carter 17/2, Rollerson 17, Takács 11/1.  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.