Basketball-Bundesliga Frauen

flippo Baskets BG 74 mit Marburg auf Augenhöhe

+
Zweitbeste Göttinger Scorerin: Theresa Simon (am Ball gegen Marburgs Katlyn Yohn) kam auf elf Punkte.  

Göttingen. Die schöne Heimserie der flippo Baskets BG 74 Göttingen – sie ist jetzt gerissen! Nach drei Siegen in der Basketball-Bundesliga der Frauen und einem Pokalheimsieg gab beim 63:69 gegen den BC Marburg es die erste Niederlage vor eigenem Publikum.

Eine Schlappe, die aber niemand der BG 74 krumm nimmt, denn gegen den Tabellenführer der 1. Liga, den weiterhin ungeschlagenen BC pharmaserv Marburg, kann und darf man auch zuhause verlieren. Die weiteren Punkte muss man gegen andere Teams holen.

Erneut ohne Vee Warner (Schulter) angetreten, eröffnete Jenny Crowder die Partie mit den ersten Göttinger Punkten. Nach der kurzen ausgeglichenen Anfangsphase kam der Tabellenführer aber ins Rollen. Nach fünf Minuten führten die Mittelhessinnen bereits mit 14:6, ehe bei den Veilchen-Ladies Klaudia Grudzien mit zwei Drei-Punkte-Spielen (Korb plus Freiwurf nach Foul) in Folge auf sich aufmerksam machte. Dadurch kam die BG 74 auf 12:14 heran, die gut 400 Zuschauer registrierten es mit viel Applaus. Marburg versuchte sein Glück in der Folge mit Dreiern, die jedoch nicht immer ins Ziel fanden – zum Glück für die Göttingerinnen, die beim 18:20 auf Tuchfühlung blieben. Ein Buzzer Beater der Gäste durch Alexandra Wilke brachte das für die Gastgeberinnen unglückliche 19:25.

Wilke und vor allem die Amerikanerin Tonisha Baker waren bei Marburg die spielbestimmenden Persönlichkeiten auf dem Feld. Beim Team von Coach Koukos ging nun etwas der Spielfluss verloren, jeder Punkt musste hart erarbeitet werden. So konnte sich der Spitzenreiter wieder auf zehn Zähler (31:41) absetzen. Dennoch: Die Göttingerinnen schlugen sich prima, boten Marburg Paroli und ließen sich nicht überrollen.

So auch nach dem Wechsel. Marburg hielt seinen Vorsprung bei zehn Punkten (39:49, 25.), blieb aber auf Augenhöhe. Im letzten Viertel kam sogar wieder Spannung auf, als die BG 74 durch die erneut starke Grudzien 59:65 verkürzte. Den „Game-winner“ für Marburg setzte dann Marie Bertholdt mit ihrem Dreier zum 68:59 für Marburg.

„Wir können stolz sein, haben gekämpft wie die Löwinnen“, meinte Trainer Koukos. „Wir haben gut Paroli geboten, hatten leider einige Fehler in der Defensive“, sagte Klaudia Grudzien.

Viertel-Ergebnisse: 19:25, 15:18 - 14:18, 15:8.

fBG 74: Pierce 8, Crowder 6/2 Dreier, Karambatsa 5, Dobroniak, Grudzien 17/1, Coleman 10, Nguyen Manh 4, Lücken 2, Simon 11.

Beste Marburg: Baker 21/3, Bertholdt 16. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.