Basketball-Bundesliga Männer

Fünf Ausfälle: Rumpf-BG bleibt gegen Bayreuth ohne Lohn

+
Dreikampf der Nationalspieler: BG-Spielmacher Dominic Lockhart (rechts), hier gegen Bayreuths Andreas Seiferth (links) und Bastian Doreth, zeigte eine starke Leistung.  

Göttingen. „Es ist sehr ärgerlich. Wir haben alles auf dem Feld gelassen, das ist die Hauptsache“, war Mathis Mönnighoff überaus stolz trotz der 80:89 (38:50)-Niederlage der BG Göttingen im Spiel der Basketball-Bundesliga gegen medi Bayreuth.

Konnte er auch sein, denn mit Darius Carter, Stephan Haukohl, Joanic Grüttner und Ersatzspieler Jacob Albrecht, die sich sämtlichst einen Magen-Darm-Virus eingefangen hatten, sowie Spielmacher Michael Stockton (Hüftprellung) fielen fünf Spieler aus, sodass BG-Trainer Johan Roijakkers lediglich acht Spieler zur Verfügung standen. So kam es nicht zum Bruderduell zwischen den beiden Brüdern Michael und David auf Bayreuther Seite.

„Es haben uns zwei, drei Leute gefehlt. Dann hätten wir sicherlich mehr rotieren können und hätten so am Ende sicherlich mehr Kraft gehabt“, meinte Mönnighoff, dessen Team sich den tosenden Applaus der erneut über 3300 Zuschauer in der S-Arena nach dem Spiel, aber auch schon während dieser dramatischen Partie, mehr als verdient hatte. Der Lohn für die „Rumpf-BG“ blieb indes aus.

Korner voll des Lobes

So wollte auch Bayreuths Coach Raoul Korner erst gar nicht auf die schwache Leistung seines Teams eingehen, sondern lobte die unglaubliche Leistung der Göttinger in den höchsten Tönen: „Ein Riesenkompliment an die BG, die alles daran gesetzt hat, uns zu schlagen. Das Spiel stand in einigen Phasen auf der Kippe.“ Auch Roijakkers war ungemein stolz auf seine Mannschaft, die „sich als Team präsentiert hat. Wir waren nicht auf die personellen Ausfälle vorbereitet. Insofern muss ich meinem Team ein Riesenkompliment aussprechen, dass sie so stark degegenghalten hat. Es war eine Superatmosphäre in der Halle“.

Dabei sah es zur Halbzeit beim Stande von 50:38 für die Gäste danach aus, dass dieses Spiel eine klare Angelegenheit würde. „Ich bin aufgrund der Tatsache der personellen Dezimierung der BG davon ausgegangen, dass es eine eindeutige Angelegenheit wird. Dazu kam, dass Bayreuth in den letzten Spielen eine deutliche Aufwärtsentwicklung genommen“, so „telekomsport“-Reporter Stephan Koch. „Die BG hat sich sehr teuer verkauft. Es ist sicherlich niemand der Göttinger Fans enttäuscht nach Hause gegangen“, ergänzte Koch.

„Wir können sicherlich stolz sein, aber ein Sieg wäre schöner gewesen. Ausschlaggebend waren sicherlich die Freiwürfe, die wir liegengelassen haben“, sagte Dominik Lockhart, der Michael Stockton auf der Spielmacherposition exzellent vertreten hatte. Persönlich sei er, Lockhart, mit seiner Leistung zufrieden, „das hilft uns in unserer Situation aber auch nicht weiter“.

Coggins ohne BBL-Format

Tre Coggins, der seinen ersten Dreier für die BG warf, habe, so Roijakkers, kein BBL-Format. Heißt, dass der BG-Coach noch gern einen weiteren US-Boy verpflichten würde. Dazu BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen unmissverständlich: „Es wird definitiv keine Neuverpflichtung mehr geben.“ (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.