Zu Gast bei der BG: Albas „Serben-Vulkan“ an der Seitenlinie

Göttingen. Emotional, extrovertiert, engagiert – dieser Mann ist ein steter Unruheherd am Spielfeldrand. Sasa Obradovic, am 29. Januar 46 geworden, lebt Basketball wie wenige andere.

Ein explosives Gemisch aus Coach, Einpeitscher, Taktiker mit „Rumpelstilzchen“-Attitüde. Aufbrausend, überschäumend, aber von Spielern wie dem Ex-Göttinger Akeem Vargas mit höchstem Lob bedacht. „Er hat mich noch weitergebracht“, wird ihm von Aktiven-Seite viel Anerkennung ausgesprochen, totale Fachkenntnis natürlich inbegriffen.

Am Sonntag (17 Uhr) ist Sasa Obradovic mit seinen Albatrossen in der S-Arena zu Gast – einer der Saison-Höhepunkte bei Erstliga-Rückkehrer Göttingen. Man darf sich nicht nur auf eine starke Performance seiner Mannschaft bei den Veilchen freuen, sondern auch auf den „Serben-Vulkan“ an der Seitenlinie. Da ähnelt Obradovic Ex-Eishockey-Trainer Hans Zach, Spitzname „Alpen-Vulkan“.

Dafür, dass Obradovic im Sommer 1994 nach Berlin kam, war Svetislav Pesic verantwortlich – der heutige Coach des FC Bayern. Spielmacher Obradovic verkörperte den Aufstieg Albas zur deutschen Spitzenkraft im Basketball. Mit ihm gewannen die Berliner gleich den Korac-Cup und 1997 den ersten deutschen Titel. Danach spielte er in Italien, in seiner serbischen Heimat und in Köln – die Liebe zu Alba und Berlin vergaß er jedoch nie. Fast 20 Jahre war Obradovic Spieler in fünf Klubs (Belgrad, Alba, Rom, Podgorica, Köln) und sehr erfolgreich. Jetzt ist er im zehnten Jahr Coach, mit genauso viel Leidenschaft und Hingabe wie einst als Spieler.

2011/12 war er mit Donezk (Ukraine) ins Viertelfinale des Eurocups eingezogen und hatte im Playoff-Finale des jetzt so geschundenen Landes triumphiert. Als ihn Alba rief, zögerte er nicht zurückzukommen. Obradovic hauchte den Berlinern frischen Wind ein, sein Erfolgsrezept basiert auf einer starken Teamverteidigung. Seine Stars sind Jamal McLean (14,68 Punkte Schnitt, 6,7 Rebounds), Abwehr-Terrier Cliff Hammonds, Alex King, Reggie Redding, der beim 80:72-Sieg am Mittwoch gegen Zalgiris Kaunas 27 Punkte erzielte. Dadurch ist Alba Fünfter in der Euroleague, hat weiter alle Chancen aufs Viertelfinale. Gefehlt haben dabei weiter McLean, Hammonds und auch Jonathan Tabu – ob sie in Göttingen wieder spielen, ist offen. Akeem Vargas (HNA berichtete) wollte sich dazu nicht äußern…

Allerdings: Unschlagbar ist auch Alba nicht. Vor dem Sieg in Braunschweig am vergangenen Sonntag setzte es drei der insgesamt nur vier Saison-Pleiten gegen Frankfurt, Oldenburg und Ludwigsburg.

Bei der BG ist personell alles okay. Alba ist für die Veilchen die größte Herausforderung der vergangenen Wochen. Seit Montag ist die Partie mit 3447 Zuschauern bereits restlos ausverkauft. Und auch für das Bayern-Spiel in zwei Wochen gibt es bis auf eventuelle Rückläufer aus München keine Tickets mehr. Auch für die restlichen drei Heimspiele gegen Crailsheim, Braunschweig und Ex-BG-Trainer John Patricks Ludwigsburger läuft es mit dem Vorverkauf gut an. (haz/gsd-nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.