BG Göttingen nur 70:71 gegen Bamberg: Super-Spiel trotz Pleite

Korb im Blick: Göttingens Darius Carter (am Ball)sieht sich den Bambergern Maodo Lo (links) Leon Kratzer und Daniel Theis (rechts) gegenüber. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Super gekämpft, BG – aber trotzdem verloren. Die Veilchen lieferten dem Topfavoriten Brose Bamberg einen bravourösen Fight, heizten dem Euroleague-Starter gehörig ein, so dass die 3057 Zuschauer richtig auf Touren kamen. Am Ende aber hatte der Meister und Pokalsieger doch mit 71:70 (42:40) überaus glücklich gewonnen. Trotzdem: Hut ab, BG! Mit „Super-Göttingen-olé“- Gesängen feierte die Fans ihr Team.

Für die Bamberger war es am Sonntagabend bereits das 60. Pflichtspiel in dieser Saison. Deshalb verzichtete Brose-Coach Andrea Trinchieri auch auf den Einsatz von Fabien Causeur, Vladimir Veremenko und Niko Zisis. Dafür war Janis Strelnieks nach sechs Wochen Pause (Schulterverletzung) erstmals wieder mit von der Partie. BG-Trainer Johan Roijakkers musste auf Benas Veikalas verzichten.

BG Göttingen verliert 70:71 gegen Bamberg

Unter den Augen der Göttinger Basketball-Legende Wilbert Olinde, dessen Sohn Louis gestern nicht für die Bamberger spielte, gingen die Franken erstmal schnell mit 6:0 in Front, ehe Darius Carter per Freiwurf den ersten Punkt für die BG markierte. Durch einen Dreier von Lucca Staiger, der in der Anfangsformation stand, hieß es 11:1 für die Bamberger. Jesse Sanders erzielte den ersten „richtigen“ Korb für die Veilchen zum 3:11. Die Göttinger schien dies zu beflügeln, sie merkten, dass sie gegen den haushohen Favoriten durchaus etwas ausrichten können, wurden mutiger und trafen auch. Vor allem Carter war „on fire“, scorte neun Zähler im ersten Viertel. So kam die BG tatsächlich heran, Carter traf zum 19:20, Sanders zum 21:22-Viertelstand. Die S-Arena kochte…

…und noch mehr, als Scott Eatherton nach 12 Minuten in der Tat die erste BG-Führung per Korbleger markierte. 26:25 für die BG, die Fans mit standing ovations! Und noch mehr Jubel bei Sanders‘ Dreier zum 29:27. Die Göttinger boten den Franken wirklich Paroli – siehe Carters Korb zum 31:32. Zwei Dreier von Miller und Strelnieks beendeten jedoch zwischenzeitlich den couragierten BG-Auftritt. Dennoch: Alle Achtung, Riesen-Beifall für die Veilchen und besonders Carter (16 Punkte!) zur Pause.

Alex Ruoffs Dreier hielt die BG auch zu Beginn des dritten Viertels weiter im Rennen. Den Franken merkte man die hohe Spiel-Belastung an, sie waren etwas müde. Mit einem Zwischenspurt von 8:0-Punkten setzte sich das Trinchieri-Team dennoch auf 56:47 ab.

Das Spiel der Saison machte indes Darius Carter. Der „Big Man“ scorte 24 Punkte, ließ sich auch von Bambergs Stars nicht stoppen und stopfte den Gästen seinen 22. Punkt per „Dunk“ rein. Dramatisch die Schlussphase: Die BG kam wieder auf einen Punkt heran, hatte den letzten wurf, Adam waleskowski wurde gefoult, doch der Meister hatte den „Bamberg-Bonus“. Kein Pfiff der Schiris, 71:70 für die Franken. Das hatte die BG nicht verdient! (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.