Göttingen chancenlos gegen das Münchener Star-Ensemble

Zwei „big men“: Göttingens Ian Hummer (am Ball) wiegt 102 Kilo, Bayerns John Bryant bringt 127 Kilo auf die Waage. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Manche hatten wie in der vergangenen Saison auf eine Überraschung gehofft, doch letztlich war sie unrealistisch. Gegen den FC Bayern München, gegen den die BG Göttingen 2014/15 als einziger Basketball-Bundesligist zweimal gewonnen hatte, war beim Heim-65:94 überhaupt kein Kraut gewachsen. Das Team von Coach Svetislav Pesic war mindestens eine Klasse besser, so dass es für die Veilchen aus den vergangenen vier Spielen in elf Tagen bei zwei Siegen bleibt – den beiden Pflichtsiegen in Crailsheim und gegen Bayreuth. Sie haben die Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt verbessert. Die Rettung ist für die BG aus eigener Kraft möglich.

„Diesmal gab’s kein Bayern-Bonbon“, fasste Dominik Spohr zusammen. „Wir haben nicht so spielen können, um sie in Bedrängnis zu bringen. Bayern hat routiniert seinen Streifen heruntergespielt.“ Vor allem Kapitän Bryce Taylor konnten die Veilchen überhaupt nicht unter Kontrolle bekommen. 27 Zähler beim Comeback nach seiner Verletzung beeindrucken schon.

Bayern mit vielen ,big shots’

„Der war richtig heiß“, fand der bisherige BG-Topscorer Harper Kamp. „Bayern hat viele ,big shots‘ und viele freie Dreier getroffen. Sie sind eben sehr athletisch und tief besetzt.“ „Ein Sieg gegen Bayern wäre die Zugabe gewesen“, sagte Robert Kulawick und meinte damit die beiden Erfolge in Crailsheim und gegen Bayreuth. „München war einfach besser, hatte die tiefere Bank. Wir haben mit viel Kraft angefangen, konnten aber am Ende nicht mehr viel dagegensetzen.“ Jetzt müsse man erstmal wieder den Kopf ausschalten“.

Bedeutet: Abschalten und auftanken in den elf Tagen bis zum nächsten Spiel. Denn wegen der Pokal-Endrunde ist am kommenden Wochenende spielfrei. BG-Coach Johan Roijakkers lässt in Etappen trainieren. Mittwoch und Donnerstag frei, Freitag und Samstag Training, Sonntag und Montag frei, ehe dann die Vorbereitung auf die nächste Heimpartie gegen die MHP Riesen Ludwigsburg (Samstag, 27. Februar, 18.30 Uhr) beginnt – oder anders ausgedrückt: Gegen „Göttingen-Süd“ mit Jason Boone, Adam Waleskowski, Rocky Trice, Chris McNaughton sowie dem ebenfalls lange Jahre bei der BG Göttingen tätigen Trainer John Patrick.

Kollege Roijakkers war nach der Bayern-Pleite gar nicht mal allzu sehr unzufrieden. „Von der Physis her haben wir für uns das Maximale herausgeholt, was möglich war“, so der Niederländer. Für Bayern-Coach Pesic war „die konzentrierte Defense“ der Schlüssel zum Sieg als Einstimmung aufs Pokal-Top 4“: „Wir haben El-Amin und Godbold gut verteidigt und viele Punkte aus Fast-breaks kreiert.“ Siehe die 78 Prozent Zweier-Quote!

Ian Hummer erneut stark

Auch in seinem vierten BG-Spiel stark wieder Ian Hummer. Mit 14 Zählern (Gesamtschnitt 15!) und neun Rebounds (im Schnitt auch neun!) schrammt er an seinem zweiten „Double-Double“ nur knapp vorbei und hat Kamp (Schnitt 14,9 in 22 Spielen) schon überholt. Unter den BBL-Topscorern belegt Hummer Platz sieben, Kamp Rang acht. (gsd/nh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.