BG Göttingen holt Ricky Minard als neuen Spielmacher

Ricky Minard

Göttingen. Khalid El-Amin, in der vergangenen Saison der „Zauberzwerg“ bei Basketball-Bundesligist BG Göttingen, hat in seiner Heimatstadt Minneapolis sechs Kinder. Ganz so viele hat sein Nachfolger nicht.

Immerhin ist Ricky Minard (32), seit Donnerstag der Nachfolger von El-Amin auf der Spielmacher-Position, aber vierfacher Vater. Der Mann aus dem US-Bundesstaat Ohio ist somit auch der Ersatz von Marcus Hatten, von dem sich die Veilchen nach dem nicht bestandenen Medizin-Check wieder getrennt hatten.

BG-Coach Johan Roijakkers wollte wieder einen erfahrenen Mann als Pointguard verpflichten – dieses Kriterium erfüllt der mit 1,96 m für einen Spielmacher sehr große Minard (100 kg) auf alle Fälle. Der US-Boy hat bisher für 14 verschiedene Klubs in sechs verschiedenen Ländern gespielt – wie Hatten und zuvor El-Amin ist auch er ein Basketball-Globetrotter. Zuletzt war er vorletzte Saison bei Rouen Basket in Frankreich, im vergangenen Jahr widmete er sich seinen vier Kindern.

NBA-Erfahrung sammelte Minard ebenfalls: 2004 wurde er von den Sacramento Kings gedraftet, schaffte es aber nicht ins Team. Stationen in Italien (Bologna), Russland (Eurocup-Sieg mit Kazan 2011), Ukraine (Meister und Pokalsieger mit Kiew) und der Türkei (Besiktas Istanbul) folgten. In Kiew kam er auf beachtliche 38 Prozent Dreierquote und 10,4 Punkte pro Spiel. (haz/gsd-nh) Foto: imago

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.