BG verliert gegen Kiew und ist Zweiter

Göttingen verliert gegen Kiew mit 61:63

Braunschweig. Vor lediglich 880 Zuschauern in der Volkswagenhalle in Braunschweig verlor die BG Göttingen ihr letztes Spiel in der Zwischenrunde des Basketball-Eurocup denkbar knapp mit 61:63 (29:29) gegen Budivelnik Kiew.

Die Ukrainer zogen damit noch an den Veilchen vorbei, belegten Platz eins. Die BGer hingegen müssen als Gruppenzweiter zuerst zu Hause spielen. Am 23. März aber ist die heimische Lokhalle belegt, so dass die Göttinger erneut in eine andere Halle ausweichen müssen. Gegner ist Benetton Treviso.

Bereits beim Sprungball zeigte sich, wo die Stärken der Ukrainer liegen, denn Mike Scott hatte keine Chance gegen Kiews Andy Betts: Rebounds durch die langen Center Michailis Anisimov und Betts und das Anspiel auf die beiden unter dem Göttinger Korb - so erzielte das Center-Duo im ersten Viertel allein elf der 18 Punkte. Doch die Gastgeber hielten dagegen, so dass es 18:18 stand.

Starke Defensiven

Erhebliche Ladehemmungen prägten die ersten Minuten des zweiten Viertels. Erst nach 14 Minuten erzielten die Gäste einen Korb. Überhaupt lebte das Spiel von extrem starken Defensivereihen, so dass beide Teams mit einem 29:29 in die Kabinen zum Halbzeit-Tee entschwanden.

Das dritte Viertel mutierte zum Dreier-Festival von Kiews Dmytro Zabirchenko, der viermal das Leder jenseits der 6,75 m-Linie in der BG-Reuse versenkte. So zogen die Ukrainer auf 43:33 (27.) davon. Mit 45:34 für Budivelnik ging es ins letzte Viertel, in das die Göttinger mit einem 11:0-Lauf startete. Die letzten Minuten waren Spannung pur, Robert Kulawick mit zwei Dreiern hielt die Partie bis zum Schluss offen. Die Führung aber sollte den Göttingern nicht mehr gelingen.

BG: Scott 7, Kulawick 9, Meacham 4, Bailey, Little 4, Dale, Meeks 2, Boone 16, Anderson 13, Jordan 4.

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.