BG Göttingen verliert trotz starker Leistung 70:74 in Oldenburg

Oldenburg. Klasse-Leistung gezeigt, aber doch verloren: Das war das Fazit für die BG Göttingen nach der 70:74 (38:33)-Niederlage bei den EWE Baskets Oldenburg. Für die Veilchen war es die vierte Niederlage in der Basketball-Bundesliga in Folge.

Bei den Göttinger war „Euro-Dwayne“ Anderson wieder mit von der Partie. Nach dreieinhalb Minuten hatte er aber schon zwei Fouls auf seinem Konto. Die BGer verkauften sich im ersten Viertel gut, führten durch Trent Meacham 4:1. Danach gerieten sie aber mit 6:13 in Rückstand, zudem hatten sie 5 Fouls auf ihrem Konto, Oldenburg keines! Doch durch Mike Scotts ersten Dreier für die BG kam Göttingen auf 14:15 heran. Nach dem ersten Viertel hieß es 21:19 für die Baskets, das ließ hoffen.

Den zweiten Abschnitt begann Antoine Jordan mit vier schnellen Punkten, ehe er noch einen Dreier zum 26:23 nachlegte. Oldenburg glich aus, doch die Veilchen blieben dran. Interessant die Taktik-Spielchen beider Trainer: John Patrick reagierte stets sofort auf die Wechsel seines Oldenburger Kollegen Predrag Krunic – oder umgekehrt. Nach 27:30 Minuten führte die BG 36:28, dann nietete Oldenburgs Lou Campbell John Little hart um, der BG-Kapitän musste in die Kabine. Mit einer 38:33-Führung gingen die Göttinger in die Pause.

Im dritten Viertel blieben die Veilchen vorn, lagen 44:36 in Front. Doch durch einen 11:0-Lauf holten die Oldenburger Punkt um Punkt auf, wendeten die spannende Partie und zogen ihrerseits mit 47:44 in Führung. Doch mit zwei Körben in Folge sorgte Jason Boone dafür, dass die BG weiter im Spiel war. Jordan klaute noch den Ball, dunkte zum 52:50 nach 30 Minuten.

Nach 33 Minuten hieß es dann 56:50 für die Südniedersachsen, doch sie konnten die Dreier von Oldenburgs Rickey Paulding und Luka Bogdanovic nicht verhindern. So gaben die BGer die Partie, die sie über weite Strecken dominierten und in der sie eine gute Leistung boten, noch aus der Hand.

Für die BG trafen am besten Trent Meacham (20) und Jason Boone (12). Bei den baskets waren am erfolgreichsten Rickey Paulding (21) und Mindaugas Lukauskis (18). (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.