Göttinger 90:81 in Bremerhaven: Terrell Everett führt BG zum Sieg

+
Endlich mal ein dickes Lob: Göttingens Terrell Everett lieferte beim 90:81-Sieg der BG in Bremerhaven sein bisher wohl bestes Spiel für die Veilchen ab – inklusive seiner zwölf Assists.

Bremerhaven. Riesenjubel bei der BG Göttingen und 50 mitgereisten Fans! Das so wichtige dritte „Abstiegs-Endspiel“ gewannen die Veilchen mit 90:81 (37:44) bei den Eisbären Bremerhaven und buchten damit nach sechs Niederlagen in Folge endlich wieder wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg aus der Basketball-Bundesliga.

Für die Südniedersachsen war es der dritte Auswärtssieg in dieser Saison.

„Das war ein exzellentes Spiel“, strahlte Khalid El-Amin im Interview mit „telekombasketball-TV“. „Bremerhaven war gut, aber wir waren besser.“ Dabei hatte es vor dem Spiel noch Sorgen um den „Zauberzwerg“ gegeben. Seine Oberschenkelverletzung hatte er zwar auskuriert, doch im Donnerstags-Training war El-Amin mit dem linken Knie falsch aufgekommen und hatte sich erneut verletzt. So Stand er nur 6:53 Minuten auf dem Feld, steuerte aber einen ganz wichtigen Dreier zum 52:57-Anschluss im dritten Viertel bei – seine einzigen drei Punkte.

Kamp und Hummer Topscorer

Viel erfolgreicher war dagegen ein Göttinger Spieler, den Trainer Johan Roijakkers in den vergangenen Wochen immer wieder abwatschte: Terrell Everett. An alter Wirkungsstätte zeigte der Spielmacher sein wohl bisher bestes Spiel für die Veilchen. Everett steuerte 19 Punkte bei und kam zudem auf zwölf Vorlagen – ein Double-Double! Er übernahm selbst Verantwortung, agierte aber auch mannschaftsdienlich.

Übertroffen wurde Everett aber noch von zwei anderen Akteuren der Göttinger: Harper Kamp glänzte einmal mehr mit 23 Zählern, Ian Hummer knüpfte endlich an seine ersten guten Spiele für die BG an und erzielte 21 Punkte, darunter wie alle eingesetzten Spieler (bis auf Schwarz) auch einen der zehn BG-Dreier bei 20 Versuchen.

Dabei fing die Partie für die Göttinger geradezu katastrophal an. Im ersten Viertel bekamen sie kein Bein auf den Boden in der Stadthalle Bremerhaven. Nach Dominik Spohrs Dreier zum 3:5 zogen die Eisbären munter auf und davon. Die BG verteidigte schlecht, ließ zu viele zweite Chancen für die Gastgeber zu und machte einen Flüchtigkeitsfehler nach dem anderen. Am Ende der ersten zehn Minuten stand ein desaströses 13:29. Und alles schien schon verloren!

Mühsam und mit Akribie kämpften sich die Veilchen im zweiten Viertel wieder zurück ins Match. Nachdem sie in den ersten 13 Minuten nur drei Rebounds geholt hatten, klappte nun auch dies besser. Hummers Dreier zum 31:38 ließ die BG wieder hoffen. Mit einem 37:44-Rückstand ging’s in die Pause.

Erste Führung durch Everett

Nachdem die BG das zweite Viertel mit 24:15 gewonnen hatte, holte sie sich auch das dritte mit 25:19. Beim 62:61 (29.) gelang Everett die erste BG-Führung überhaupt. Den 62:63-Rückstand nach 30 Minuten drehten Kapitän Godbold & Co. aber im Schlussabschnitt. Godbold traf per weitem Dreier zum 73:68, Mathis Mönninghoff zum 76:72 und Godbold per zweitem Dreier zum 81:72. Kamps Dunk zum 86:76 war dann die Entscheidung. El-Amin: „Wir haben gekämpft, wir haben gehofft – ein verdienter Sieg.“

Gegen Oldenburg hofft er, am kommenden Sonntag wieder länger dabei zu sein. Roijakkers: „In Frankfurt habe ich ein paar meiner Profis verärgert, weil ich einen NBBL-Spieler starten ließ. Diese Jungs scheinen so etwas manchmal zu brauchen.“ (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.