Basketball-Bundesliga: BG Göttingen schlägt Bonn 73:63, verliert aber direkten Vergleich

Guter Start in Sechserserie

Juppheidi, das macht Spaß! BG-Center Jason Boone hat den Bonnern mit aller Kraft wieder mal einen Ball in den Korb gestopft. Im Basketball lautet der Fachbegriff dafür: Dunk. Foto: Jelinek

Göttingen. Die BG Göttingen ist mit einem ganz wichtigen Sieg in die letzten sechs Spiele in der Basketball-Bundesliga gestartet. Gegen die Telekom Baskets Bonn gab es einen 73:63 (30:28)-Sieg, den knapp 3000 Fans bejubelten.

Wie befürchtet mussten die Göttinger auf Trent Meacham verzichten, der nach seiner Ellenbogen-Verletzung aus dem Eurocup-Viertelfinale in Treviso nur auf der Bank saß – im neuen Japan-T-Shirt, das die Veilchen zugunsten der Katastrophenopfer im fernöstliche Land derzeit verkaufen. Auf dem Feld markierten Jason Boone die ersten Punkte per Freiwürfe. Eher außergewöhnlich für den Center. Mit zwei Dreiern von Dwayne Anderson und Kyle Bailey zogen die Veilchen in Führung, aber die Bonner blieben vor allem durch ihren Routinier Chris Ensminger dran. Ein Tip-Dunk von Anderson brachte das 16:9 für die Gastgeber, was Gästecoach Michael Koch zur ersten Auszeit veranlasste. Sie zeigte Wirkung, denn die Rheinländer kamen erneut auf, so dass nach den ersten zehn Minuten 16:13 hieß.

Anderson in Topform

Es blieb eng und spannend. Bonn übernahm die Führung, aber durch Anderson hatte die BG weiter gute Aktionen. Und außerdem: Kyle Bailey machte ein Klasse-Spiel, traf selbst zwei Dreier und steuerte tolle Vorlagen für seine Teamgefährten bei. Aber die Göttinger kamen einfach nicht weg von den Baskets: 23:21 nach 15 Minuten bedeuteten einen wackeligen Vorsprung. Es fielen nicht viele Punkte, was wiederum verdeutlichte, dass intensive Defensive angesagt war. Da die Bonner noch zwei Freiwürfe verwandelten, gingen die Veilchen nur mit einem 30:28 in die Kabine.

Die Erfrischungsgetränke in der Pause schienen der BG dann neue Kräfte gegeben zu haben. Der Start ins dritte Viertel war stark, wieder war Anderson, der für die Göttinger traf. 38:30 zogen die Veilchen weg, doch Nic Wise wollte sich dies stellvertretend für die Baskets nicht gefallen lassen. Er fiel bei den Gästen am meisten auf und brachte sie auch erneut mit 42:40 nach vorn. Es ging also weiter munter rauf und runter.

Auf Göttinger Seite war jedoch immer wieder der starke Anderson! „Euro-Dwayne präsentierte sich wie im internationalen Wettbewerb in Treviso, als er 25 Punkte markierte, in Topform. Mit Bailey sorgte er für einen 53:47-Vorsprung nach 30 Minuten. 21 Punkte standen bis dahin auf seinem persönlichen Punktekonto.

Foulprobleme für Bonn

Im Schlussabschnitt kam Bonn mit Ohlbrecht und Jaacks in Foulprobleme, doch die BG versemmelte immer wieder daraus resultierende Freiwürfe. Nach 35 Minuten hieß es 56:48. Danach brachte Mike Scott sein Team auf die Siegerstraße. Und die BG war noch drauf und dran, den direkten Vergleich zu knacken (Hinspiel 83:97). Doch dazu reichte es nicht mehr, weil nur 13 von 23 Freiwürfen verwandelt wurden.

Schon morgen (19.30 Uhr geht"s gegen Gießen weiter.

Von Walter Gleitze und Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.