BASKETBALL München heute erneut gegen Mailand, am Sonntag in Göttingen

Ist Bayerns viertes EuroLeague-Spiel ein Vorteil für die BG Göttingen?

Der beste Bayer: Vladimir Lucic (re., gegen Shavon Shields) kam auf 27 Punkte gegen Mailand.
+
Der beste Bayer: Vladimir Lucic (re., gegen Shavon Shields) kam auf 27 Punkte gegen Mailand.

Können die Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen in welcher Form auch immer davon profitieren, dass der FC Bayern München am späten Mittwochabend mit 85:79 im dritten Viertelfinal-Playoff der EuroLeague gegen Armani Mailand gewonnen und damit das vierte Spiel am heutigen Freitag (20.45 Uhr, MagentaSport) realisiert haben?

München/Göttingen – Eine Antwort darauf wird es am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr im vorletzten Heimspiel der Veilchen gegen die Münchener geben.

So schön und gut es (für den deutschen Basketball) insgesamt war, dass die Bayern nicht schon nach drei Spielen ausgeschieden sind – der zusätzliche Termin am Freitag dürfte ihnen in puncto Bundesliga nicht allzu gelegen kommen. Weniger Vorbereitung auf das BG-Spiel, Anreise am Samstag, aber das ist das Star-Ensemble ja eigentlich gewohnt. Und um das entscheidende fünfte Match gegen Mailand dann am kommenden Dienstag wieder in Italien zu verwirklichen, müssen sich Paul Zipser & Co. heute mindestens genauso stark reinhängen wie am Mittwoch, als Bayerns Serbe Vladimir Lucic zur Hochform auflief und starke 27 Punkte zum Sieg beisteuerte.

Die Bayern kamen nach den Niederlagen in den ersten beiden Partien in Mailand mit sehr viel Power aus der Kabine und fegten die Italiener im ersten Viertel mit 23:9 vom Parkett. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste jedoch zurück und gingen beim 33:32 in Führung – Auszeit von Bayern-Coach Andrea Trinchieri. Die Münchener kamen wieder in die Spur, führten zur Halbzeit knapp mit 39:35.

Im dritten Durchgang knüpften sie wieder an das gute Auftaktviertel an, gewannen ihn mit 25:16. Im letzten Viertel begann bei den Bayern in der Schlussphase das große Zittern, doch das Trinchieri-Team brachte den ersten deutschen Sieg in der Playoff-Phase der EuroLeague über die Runden.

„Lucic hatte wenig Lust, das Ding zu verlieren“, meinte Paul Zipser bei MagentaSport. „Das war eine starke Leistung. Wir wollten noch nicht nach Hause gehen.“

„Wir haben eine starke Defense gespielt“, schloss sich Trinchieri an. „Aber wir haben noch einen Job zu machen.“ Sollten die Bayern auch am Freitagabend gewinnen, wird der Auftritt am Sonntag bei der BG nur eine für sie stressige Zwischen-Etappe in ihrer EuroLeague-Termin-Hatz. Dann geht’s von Göttingen (fast) gleich weiter zu Spiel fünf nach Mailand.

BG-Coach Roel Moors und viele seiner Spieler saßen am Mittwoch vorm TV und konnten die Münchener einmal mehr in Nahaufnahme studieren. Dass die Partie am Sonntag für die BG trotz des Stresses beim Gegner schwer wird, steht wegen der corona-bedingten zweiwöchigen Trainingspause bei den Veilchen außer Frage. Moors: „Gutes Spiel von Bayern, wieder mit viel Energie.“   (Helmut Anschütz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.