2. Basketball-Bundesliga: Essen morgen in der S-Arena / Roijakkers’ Vertrag läuft aus

BG jagt zehnten Heimsieg

Auszeit bei der BG: Trainer Johan Roijakkers (Mitte) gibt seinen Spielern neue taktische Anweisungen für das weitere Spiel. Foto: Jelinek

Göttingen. Zuhause sind die Veilchen eine Macht. Neunmal fertigten sie in der S-Arena ihre Kontrahenten ab: Den höchsten Sieg gab es beim 110:68 gegen Magdeburg, den knappsten beim 86:82 gegen Crailsheim. Am Samstag (19 Uhr) soll nun gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen der zehnte Heimsieg her.

In der Form von Gießen dürfte die BG auch keine Schwierigkeiten bekommen. Immer mehr wird die Unberechenbarkeit und Ausgeglichenheit der Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers zu einer gefürchteten Stärke für jeden Kontrahenten. Hat ein Spieler mal einen schlechten Tag, ist sogleich ein anderer zur Stelle, der sich zum Anführer aufschwingt. Die Gegner wissen nie, mit wem bei den Veilchen zu rechnen ist.

Erstes Gespräch erfolgt

Ungeklärt ist auch noch die Vertragssituation von Chefcoach Roijakkers. Nach zwei Spielzeiten läuft der Kontrakt des Holländers bei den Veilchen aus. Was ihn aber offenbar nicht beunruhigt. „Darüber habe ich noch nicht nachgedacht“, sagt der 33-Jährige. „Ich konzentriere mich erst einmal nur auf das nächste Spiel“, lässt er alles auf sich zukommen. Roijakkers: „Göttingen hat viele positive Seiten, aber alle Optionen sind offen.“

„Wir haben schon einmal miteinander gesprochen“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. Die Gespräche sollen demnächst fortgesetzt werden. Natürlich sei in diesem Zusammenhang auch das Thema Aufstieg oder nicht wichtig.

Achtung vor Alexander

In Essen waren die BGer am 3. November zu einem ungefährdeten 78:60 gekommen. Der herausragende Baskets-Spieler war damals Chris Alexander. Der frühere Kirchheimer schenkte den Veilchen 19 Punkte ein und lag damit knapp über seinem momentanen Schnitt von 17 Zählern pro Partie, mit dem er auf dem elften Platz in der Pro A-Scorerliste liegt, knapp hinter dem BGer Alex Ruoff (Neunter, 17,61).

Zweitbester Essener ist Anthony Young (14,7 im Schnitt) vor dem Ex-Oldenburger Marko Buljevic (19,1). Mit Alexander aber steht und fällt das Spiel der Mannschaft von Basket-Coach Igor Krizanovic: Neunmal war er Topscorer, seine Bestmarke waren 28 Zähler in Leverkusen. Essens bester Rebounder ist der von UBC Tigers aus Hannover gekommene 107-kg-Brocken Michael Fakuade, der sich zehnmal die meisten Brettabpraller fischte und dabei durchschnittlich auf 8,1 kommt vor Christoph Hakenesch (7,1). Patrick Carney, Robin Christen. Fabian Franke und Mark Gebhardt vervollständigen das Essener Team, das eine Auswärtsbilanz von drei Siegen und sechs Niederlagen aufweist. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.