Basketball

Jetzt wird’s doch noch einmal eng für die flippo Baskets BG 74  Göttingen 

+
Maskenfrau von gegnerischen Spielerinnen umzingelt: Göttingens Jennifer Crowder (Mitte) versucht, sich gegen Saarlouis’ Seraphina Asumah-Kofoh (2), Nagjeschda Ilmberger (rechts) und Helmi Tulonen durchzusetzen. 

Göttingen – Jetzt wird es doch noch einmal eng für die Frauen der flippo Baskets BG 74 Göttingen in der Basketball-Bundesliga. Gegen den Tabellenvorletzten Saarlouis Royals verlor das Team von Trainer Giannis Koukos mit 56:64 (21:26) und hat sich bei zehn Punkten so gegenüber dem Schlusslicht ChemCats Chemnitz (6 Punkte) vier Spieltage vor Saisonschluss nicht entscheidend absetzen können.

„Mit einem Sieg hätten wir den Ligaerhalt fast sicher gehabt. So haben wir den Druck für uns erhöht“, meinte Lea Nguyen Manh, eine der noch überzeugenderen Spielerinnen. „Wir dürfen uns jetzt aber nicht verrückt machen lassen“, ergänzte die Jüngste. Auch sie stellte wie schon gegen Hannover vor zwei Wochen eine unerklärliche Verkrampfung fest. „Wir agieren in zu festen Strukturen, die uns wenig Optionen in der Offensive ermöglichen“, erkannte Nguyen Manh.

„In der Offensive haben wir katastrophal gespielt“, gab auch Klaudia Grudzien zu, die zwar mit Centerin Verdine Warner zusammen zwar 20 der 34 Rebounds ihrer Mannschaft einsammelte, doch wie ihre Mitspielerinnen zu viele Korbleger verlegte. Grudzien hat kaum eine Erklärung für das schwache Offensivspiel ihrer Mannschaft. „Wir finden im Angriff derzeit keinen Rhythmus. Zudem glaube ich inzwischen, dass es eine Kopfsache ist. Uns fehlt die Lockerheit“, so Grudziens Erklärungsversuch.

So hatten die BGerinnen nach dem ersten Viertel eine desaströse Trefferquote von 13 Prozent (2 von 16). Diese überaus schwache Trefferquote setzte sich im zweiten Viertel fort, in dem den Gastgeberinnen gerade mal sieben Punkte gelangen. Am Ende lag die Trefferquote bei 26 Prozent, mit der kein Blumentopf, geschweige denn ein Spiel zu gewinnen ist. Wenn man allerdings dem Gegner lediglich 64 Punkte lässt, was für eine gute Defensivarbeit spricht, sollte man ein Spiel gewinnen können. Am Ende stand für die BG 74 eine Trefferquote von 26 Prozent. Die Reboundstatistik ging allerdings eindeutig bei 50 Rebounds an die Gäste, die in diesem K(r)ampf um den Klassenerhalt trotz 15 Ballverlusten (8 der BG 74) am Ende die Nase vorn hatten.

So kommt es möglicherweise zum Showdown um den Klassenerhalt am 3. März gegen Chemnitz. Das Spiel ist auf 17.30 Uhr verschoben worden, um den BG-Männern aus dem Wege zu gehen.

Viertel-Ergebnisse: 14:16, 7:10 - 21:20, 14:18.

flippo Baskets BG 74: Pierce 2, Simon 10/davon 1 Dreier, Crowder 4, Karambatsa 3, Nguyen Manh 8/1, Coleman 14/1, Grudzien 6 (8 Rebounds), Lücken 2, Warner 8 (12 Rebounds).

Saarlouis’ beste Werferinnen: King Fitzgerald 16, (13 Rebounds), Hearn 9 (11 Rebounds), Tulonen 9/1, Pohlmann 9/3.  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.