Nachwuchs-Basketball-Bundesligen

Jugendteams der BG Göttingen starten: Einfach erstmal verbessern

+
Allein gegen vier: Lennart Schultz in der vergangenen Saison gegen vier Berliner Spieler von TuS Lichterfeld.

Göttingen – Nach den Profis startet jetzt auch der Nachwuchs: Saisonauftakt für die Jugendteams der BG Göttingen. In der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) sind die BG-Juniors wieder dabei, in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) gehen die BG-Youngsters auf Korbjagd. Das gesamte Nachwuchs-Programm mit Schulprojekten, Turnieren, Stützpunkttraining usw. lässt sich der Bundesligist gut 200 000 Euro kosten – fast so viel wie der Saisonetat der Erstliga-Frauen der flippo Baskets BG 74 Göttingen!

„Wir wollen uns vor allem verbessern“, bringt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen die Zielvorstellung für beide Mannschaften auf den Punkt. „Die Ergebnisse sind nicht ganz so entscheidend.. Aber es wäre schön, wenn wir auch mal ein paar Spiele gewinnen.“

Diese Hoffnung hat natürlich einen Hintergrund: In der vergangenen Spielzeit hat das NBBL-Team unter Trainer Hylke van der Zweep (jetzt Co-Trainer von Johan Roijakkers in der Bundesliga) alle Spiele der Hauptrunde verloren. Erst in einem Turnier in Düsseldorf gelang die Qualifikation für die neue Saison in der NBBL – gerade noch einmal gut gegangen!

Das JBBL-Team mit Coach Jan Sauerbrey, der jetzt in Elternzeit ist, war auch leider nur unwesentlich erfolgreicher und schaffte die neuerliche Qualifikation in den Playdowns mit Siegen gegen Berlin-Friedenau.

So gab es nicht nur in den beiden Teams einen personellen Umbruch, sondern auch auf den Trainerpositionen. Für die NBBL-Mannschaft ist jetzt Venelin Berov (30) zuständig, der aus Gießen zur BG stieß. Zuvor gehörte er zum Trainerstab von Ex-Erstligist Tübingen.

Neuer Coach der JBBL-Youngsters ist Marjo Heinemann (46), ein in Göttingen bekanntes Gesicht in der Basketball-Szene. Er trainierte das JBBL-Team bereits 2012/13 (damals BBT Göttingen). An seiner Seite hat Heinemann einen ebenfalls bekannten Namen: Selim Mulic (43), einst Erstliga-Profi bei der BG. Bleibt abzuwarten, ob die neuen Coaches die beiden Teams wieder auf Vordermann bringen können. „Beide Trainer sind sehr erfahren und ehrgeizig. Sie bemühen sich, den Standort Göttingen voranzubringen“, sagt Meinertshagen.

Berov, Heinemann sowie Jugendkoordinator Andreas Scheede sind die hauptamtlichen(!) Nachwuchstrainer, die die Basketball-Bundesliga GmbH fordert – eine Lizenz-Bedingung! Neu ist jetzt auch ein für alle verpflichtender Medizin-Check für die Jungs.

Im Kader des NBBL-Teams tauchen aus der vergangenen Spielzeit noch bekannte Namen auf: Lennart Schultz zum Beispiel mit seinem Bruder Christopher. Ihr Vater Wolfgang war einst Teamarzt beim dreifachen deutschen Meister ASC 46 Göttingen. Tim Hackel ist ebenfalls noch dabei wie Kai Leinhos. Und: Mit dem Holländer Dolf Veltman (17) ist auch ein Spieler aus Roijakkers’ erweitertem Erstliga-Kader dabei. Auch das JBBL-Team rekrutiert sich überwiegend aus Akteuren der BG 74 und des ASC Göttingen.

In der Vorbereitung gab es viele gute Ergebnisse, sagt Klubchef Meinertshagen. Die sollen jetzt in den ersten Punktspielen bestätigt werden. Los geht’s für die NBBL-Juniors am Samstag (14.30 Uhr, FKG-Halle) gegen Chemnitz. Bis zum 2. Februar 2020 folgen neun weitere Hauptrunden-Partien. Die JBBL-Youngsters beginnen am Sonntag (12.30 Uhr, Trainingszentrum) gegen die Mitteldeutsche Basketball Acedemy, haben in der ersten Runde nur sechs Spiele.  gsd/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.