Basketball-Eurocup: Ukrainer profitieren von der Podgorica-Niederlage auf Gran Canaria

Kiews Riesen dritter Gegner für die BG

Göttingen. BG-Trainer John Patrick verfolgte das entscheidende Spiel per Live-Ticker. Weil KK Buducnost Podgorica (Montenegro) das Vorrunden-Nachholspiel beim spanischen Vertreter Gran Canaria 60:62 verlor, heißt der dritte Gegner der Göttinger in der Eurocup-Zwischenrunde jetzt BC Budivelnik Kiew. Die Ukrainer zogen als Zweiter in die „Last 16“-Runde ein und sind nun am 25. Januar der erste Auswärtsgegner der Südniedersachsen.

„Die sind riesig“, meinte Patrick kurz nachdem Kiew als Gegner feststand. In der Tat: Mit dem Engländer Andy Betts (2,17 m), der früher bei Real Madrid spielte, und dem Litauer Michailis Anisimovas (2,16 m) hat der 1962 gegründete Klub zwei der längsten Spieler des Wettbewerbs als Center im Team. In der Mannschaft des spanischen Trainers Josep Maria Berrocal stehen außerdem vier Amerikaner. Als stärkste Akteure werden Billy Keys und Lamayne Wilson angesehen. Wilson spielte 2005 bei EnBW Ludwigsburg in der Bundesliga, markierte zuletzt 11,3 Punkte im Schnitt, während Keys auf 10,7 pro Spiel kam.

Aus dem ukrainischen Klub gingen einst Ex-Stars wie Sergei Kovalenko, Alexander Volkov, Alexander Belostenny und 2,20-m-Riese Vladimir Tkachenko hervor. Zur Jahrhundertwende hatte Kiew nach der Eigenständigkeit des Landes große finanzielle Probleme, aber 2009 meldete sich Budivelnik zurück und gewann den ukrainischen Meistertitel. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.