Basketball-Bundesliga: Freitag in Ulm

Das leichteste Spiel des Jahres für die BG

Dominik

Göttingen. Zum Schluss wird’s nochmal heftig: Im letzten Spiel des Jahres sind die Veilchen am Freitag (18 Uhr) bei ratiopharm Ulm zu Gast. Für die BG Göttingen dürfte es das leichteste Match dieses Basketball-Jahres werden, denn bei der bislang einzig ungeschlagenen Mannschaft der Bundesliga erwartet niemand etwas von den Südniedersachsen. „Thorsten Leibenath hat einen Meisterkader zusammengestellt“, sagt BG-Coach Johan Roijakkers über seinen Kollegen.

Wie gut die Ulmer derzeit drauf sind, zeigte sich allein am zweiten Weihnachtstag beim 87:79-Sieg in München. Selbst ohne Top-Spielmacher Per Günther (Nackenprobleme) und Center-Riese Tim Ohlbrecht kam dieser beachtliche Auswärtssieg zustande. Ohlbrecht zog sich eine Knieverletzung zu und konnte nicht mehr weiterspielen.

Spohrs Einsatz ist fraglich

Herausragend beim Leibenath-Team ist ein Ex-Göttinger: Raymar Morgan (18,3 Punkte pro Spiel, sieben Rebounds im Schnitt) machte sich bei der BG interessant, entdeckt hat ihn Veilchen-Trainer Roijakkers. „Er ist der beste Power Forward der Liga“, lobt er seinen früheren Schützling. Morgan führt das beste Offensiv-Team der BBL mit durchschnittlich 91,6 Zählern an, dahinter treffen auch Chris Babb (13,9), Ohlbrecht (12,4), Günther (11,8), Da’Sean Butler (10,4) und Augustine Rubit (120,1) zweistellig. Und noch zwei Liga-Bestmarken für Ulm: Die meisten Rebounds (37,4) und die beste Freiwurf-Quote (84 Prozent). Zudem ist der ehemalige Gießener Spielmacher Braydon Hobbs bei den Ulmern in Topform. Was will die BG dagegen ausrichten?

Dass es einen „Knaller“ einen Tag vor Silvester gibt, kann man wohl getrost ausschließen. So kann das Motto nur lauten, sich so gut als möglich in der erneut mit 6200 Fans ausverkauften ratiopharm-Arena zu verkaufen.

Aller Voraussicht nach werden die Veilchen wieder nur nur mit einer Achter-Roatation spielen können. Leon Williams fehlt erneut und hinter Dominik Spohr steht ein Fragezeichen. „Abwarten“, sagt Coach Roijakkers zum Einsatz von Kapitän Spohr: „Williams wird für längere Zeit ausfallen – bis nach der All-Star-Spiel-Pause.“ Das steigt am 14. Januar. Williams plagt eine Bauchmuskelzerrung. Dennoch wird er nach Ulm wie auch schon nach Würzburg mitfahren.

Acht Tage Pause

Nach dem Würzburg-Heimspiel (6. Januar) gibt Roijakkers seiner Mannschaft acht Tage frei. Im Anschluss an das All-Star-Spiel- setzen die BGer das Training erst am 16. Januar fort. Auch am Wochenende danach wird es keine Bundesliga-Partie mit der BG geben. Denn das am 22. Januar angesetzte Spiel in München wird verschoben.

Weil die Tour nach Ulm mit rund 430 Kilometern die drittlängste der Saison ist (nach München und Tübingen), sind die BGer bereits am Donnerstag in Richtung Süden gestartet. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.