Basketball: Göttinger Veilchen spielen zweimal gegen holländischen Erstligisten

Letzte Heim-Tests für BG

Soll sich wieder ans Team heranarbeiten: Jermain Raffington (rechts, hier im Test gegen Würzburgs Ex-BGer Chris McNaughton) war zuletzt von Trainer Roijakkers kritisiert worden. Foto: Jelinek

Göttingen. Vier Niederlagen heimsten die „Veilchen“ bisher in ihren vier Vorbereitungsspielen ein, doch gute Laune und Zuversicht sind vor allem Johan Roijakkers nicht abhanden gekommen. Die Ergebnisse der Tests sind für den Trainer von Basketball-Zweitligist BG Göttingen zweitrangig und von eher untergeordneter Bedeutung. Das Kennenlernen, die Kommunikation, das Zusammenspiel der neuen Mannschaft stehen für den Holländer absolut im Vordergrund.

Heute (19.30 Uhr) und morgen (19 Uhr) nun gibt es den fünften und sechsten Test – zweimal wird gegen den holländischen Erstligisten Landstede Basketbal Zwolle in der S-Arena gespielt. Roijakkers’ Landsleute waren in der vergangenen Saison Sechster der ersten niederländischen Liga.

Jermain Raffington nicht fit

In der Vorbereitung auf die vergangene Saison hatten die „Veilchen“ schon einmal ein Testspiel gegen Zwolle ausgetragen, dass sie beim 71:73 allerdings nur knapp verloren. So ist also heute Abend Revanche angesagt, zumal die BGer gern ihren ersten Testspielsieg einfahren möchten. Im übrigen sind es die beiden letzten Heimpartien in dieser Vorbereitung für die Zweitliga-Saison, die am 28. September mit einem Auswärtsspiel in Cuxhaven beginnt.

Auf dem Weg der weiteren Besserung ist bei der BG Dominik Spohr. Ob es zum Einsatz gegen Zwolle reicht, scheint aber eher ungewiss. Jermain Raffington hat ein Zusatztrainings-Programm von Roijakkers erhalten, weil der Coach mit der Fitness des früheren Göttingers nicht zufrieden war. Raffington soll mit zehn Kilo Übergewicht zu den Veilchen gekommen sein. Der Trainer kritisierte, dass der jetzt aus Bremerhaven zurückgekehrte Raffington noch nicht auf dem Niveau mithalten könne, wie er sich das vorstelle.

Ihre Heim-Premiere geben dagegen die beiden nachverpflichteten Alex Ruoff und Harper Kamp. Beim Turnier in Hagen hatten sie am vergangenen Wochenende schon ein vielversprechendes Debüt gefeiert und zählten zu den spielprägenden Kräften bei den Göttingern. Ruoff als Spielmacher auf der Point Guard- oder auch Shooting-Guard-Position, Kamp als sich unter dem gegnerischen Brett durchsetzender Center. Beide hatten in Hagen schon tragende Rollen im neuen BG-Team übernommen. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.