Basketball-Bundesliga: BG Göttingen stellt die neue lebenslange Dauerkarte vor

Lila-gold ein Leben lang

Lebenslange Dauerkarte: BG-Fan Andre Debray (M.) war der erste Käufer eine Stehplatzkarte. Zusammen mit Dreierspezialist Robert Kulawick (l.) und „starting five GmbH“-Geschäftsführer Marc Franz präsentierte er gestern sein Trikot-Unikat. Foto: haz/gsd

Göttingen. Andre Debray ist in der Versicherungsbranche tätig und hat ein großes Hobby: Basketball und dabei speziell die BG Göttingen. Er sitzt nicht in der Lokhalle, er steht bei den Fans, „weil da die Stimmung besser ist“. Andre Debray ist einer der unzähligen Veilchen-Anhänger -und jetzt doch ein ganz besonderer! Er hat die erste lebenslange Stehplatz-Dauerkarte gekauft, die die Göttinger seit neuestem anbieten. Lila-gold ein Leben lang!

Die BG ist der erste Basketball-Klub überhaupt, die diesen innovativen weg geht. „Das dient zur Fan- und Kundenbindung“, erklärt BG-Chef Marc Franz. „Von der Resonanz sind wir überrascht.“ Insgesamt legt der Klub nur 74 dieser Tickets auf - 37 Stehplätze für je 1474 Euro und 37 Sitzplätze für je 2974 Euro. Wenn alle verkauft sein sollten, ergibt das eine Einnahme von 164 576 Euro. Geld, um zum Beispiel neue Spieler zu holen. Unter den bislang neun Käufern ist auch Fanklub-Chef Hartmut Niemann.

Als Vorbild bei dieser Aktion diente Fußball-Zweitligaaufsteiger Eintracht Braunschweig. Die Blau-Gelben verkauften 150 lebenslange Sitzplätze (zu 3967 Euro) und 200 Stehplätze (zu 1967 Euro - Braunschweigs Meisterjahr!). „Alle vergriffen“, so Denise Schäfer von der Eintracht-Geschäftsstelle. Macht eine Einnahme von 988 450 Euro. Ganz andere Dimensionen als bei der BG. Dennoch: Eine clevere Idee der Veilchen, gerade jetzt vor dem Umzug in die „Sparkassen-Arena“.

Platzwechsel möglich

Dort läuft die Dauerkartenplätze-Planung auf vollen Touren. Es wird einen Besichtigungstermin für Fans geben. In den ersten drei Spielen der neuen Saison haben sie die ungewöhnliche Chance, ihren Platz wechseln, wenn er nicht gefällt. Nur zwei oder drei Heimspiele werden noch in der Lokhalle ausgetragen. Den neuen Spielplan gibt´s noch vor den Sommerferien.

Unterdessen läuft die Hallenplanung für die Viertelfinal-Playoffs, falls die BG sie am Ostersamstag mit einem Sieg beim MBC (20 Uhr) erreicht. Als Achter – die realistischste Variante – spielt die BG am 1. Mai (Sonntag, 17 Uhr) in Bamberg. Das erste Heimspiel steigt in der Kasseler Rothenbachhalle am 4. Mai um 20 Uhr. Das zweite Auswärtsspiel wäre am 8. Mai (Sonntag, 19.30 Uhr) wieder bei den Brose Baskets. Auch ein mögliches zweites „Heimspiel“ wäre wohl nicht in der Lokhalle, sondern am 11. Mai erneut in Kassel. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.