Basketball: Hiobsbotschaft von der BG Göttingen vor Allstar-Tag / Große Ehre für 2,07m-Hünen aus der NBBL

Lockhart raus, Schultz ganz stolz

Nikolas Schultz

Göttingen. Mehr als 3000 Zuschauer sind am Samstag beim 30. Allstar-Tag der Basketball-Bundesliga dabei. Beim Festtag der Korbjäger ab 16 Uhr sind in der Lokhalle allerdings nur noch zwei statt wie geplant drei Spieler der BG Göttingen dabei. Neu-Nationalspieler Dominic Lockhart muss wegen Schulterproblemen aus dem Spiel gegen Bayreuth passen. Für das „Team National“ nominierte Trainer Dirk Bauermann nun Berlins Joshiko Saibou nach. Da auch Erfurts Andy Obst ausfällt, rückt Bonns Yorman Polas-Bartolo nach.

Die beiden BGer, die beim Allstar-Tag spielen, sind Michael Stockton (Team International) und Nikolas Schultz, der im Match der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (17 Uhr) für die Nord-Auswahl gegen den Süden antritt. Für den 2,07m großen Center aus dem Team von NBBL-Trainer Hylke van der Zweep ist die Nominierung eine große Ehre, zumal der lange Schlaks auch in seiner ersten Saison in dieser Liga spielt. „Ich bin stolz, dabei zu sein, und will diesen Tage genießen. Ohne mein Team und den Trainerstab würde ich aber nicht dabei sein“, sagt der am ersten Weihnachtstag 18 Jahre alt gewordene älteste Sohn von Prof. Dr. Wolfgang Schultz – ein bekannter Name in der Göttinger Basketball-Szene: Er war früher Teamarzt bei Ex-Meister ASC 46 und bis 2010/11 sogar noch unter John Patrick bei der BG Göttingen.

Mit seinen in der JBBL spielenden Brüdern Lennart (15) und Chris (14) zockt Niko des Öfteren im heimischen Garten. „Es kommt auch schon mal zu Streitigkeiten, unsere Korbanlage im Garten muss manchmal von unserem Vater repariert werden“, lächelt Schultz junior. Bei aller Rivalität: Die Bruderkämpfe sind leistungsfördernd.

Viermal Training pro Woche

Das Niveau in der NBBL sei beachtlich hoch, viel höher als vergangene Saison in der Landesliga beim ASC. Zuletzt feierte Schultz mit seinem Team drei Siege, die vielleicht noch Platz vier und damit die Playoffs ermöglichen. Trainiert wird viermal pro Woche zwei Stunden, dazu noch die zwölfte Klasse in der BBS 1 („Ich möchte ein gutes Abitur machen“) – da sind die Tage ausgefüllt. Vorteil seit dem 18. Geburtstag: Niko kann nun mit Vaters oder Mutters Auto selbst zum Training fahren und auch seine Brüder chauffieren. Und warum trägt er die Nummer 16? Das hat mit Lenny zu tun, seinem mittleren Bruder. „Er trägt in der JBBL auch die 16. Eine kleine Provokation“, lächelt der Jungspund schon wieder – und freut sich auf seinen großen Tag!

Karten gibt es an der Tageskasse. (haz/gsd) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.