2. Basketball-Bundesliga: Neuer Center trainierte Silvester erstmals mit den Veilchen

Majok neue Nummer 1 bei BG

+
„Call me AT“ (nennt mich AT), meinte BG-Neuzugang Ater James Majok (2,08 m) beim ersten Kennenlernen in der FKG-Halle. Den Größen-Unterschied zu Trainer Roijakkers sieht man deutlich.

Göttingen. Noch im alten Jahr 2013 hat sich die BG Göttingen einen neuen Spieler geangelt. Am Silvestervormittag bestätigte sich der HNA-Bericht, dass Ater James Majok den Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga ab sofort verstärkt.

Er ersetzt Power Forward Bobby Davis, dessen Ende Dezember auslaufender Vertrag nicht weiter verlängert worden war. „Majok gibt uns das, was wir noch nicht hatten“, sagt BG-Coach Johan Roijakkers: „Er ist groß, aber mobil.“

Majok ist in Sudans Hauptstadt Khartoum geboren, nahm später die australische Staatsbürgerschaft an. Er ist 26 Jahre alt und 2,08 Meter groß. Damit erfüllt der Center auch das Anforderungsprofil von Trainer Johan Roijakkers. Der Holländer wollte gern noch neben Center Harper Kamp einen zweiten großen Spieler, um so auch für die Aufstiegs-Playoffs zur Basketball-Bundesliga noch besser gewappnet zu sein. „Wir brauchen eine konstante Verstärkung auf der Center-Position“, sagt Roijakkers. „Er hat lange Arme, ist ein riesiger Schussblocker und ein Athlet mit guten Referenzen.“

In der Slowakei kennengelernt

Wie so viele Basketballer ist auch Ater Majok (gesprochen: Ah-TARE Mah-jook) ein Weltenbummler. Nach Einsätzen für die University of Connecticut („UConn Huskies“, wo auch Enosch Wolf, der Sohn von Göttingens Basketball-Legende Horst Wolf, spielte) ging er für Isikspor Istanbul (Türkei) und danach für australische Klubs (Perth, Gold Coast Blaze) auf Korbjagd. So empfahl sich der Hüne sogar für die renommierten Los Angeles Lakers in der NBA, für die er in der „Summer League“ spielte. Ins Top-Team der Lakers reichte es aber dann doch nicht – so ging Majok wieder nach Europa, wo er für BK Nitra in der Slowakei spielte. Dort kam der Kontakt zu Roijakkers zustande, denn Nitra war in der Saison 2011/12 Konkurrent von BC Prievidza, mit dem der jetzige BG-Coach damals Slowakei-Meister wurde. Roijakkers: „Wir haben achtmal gegen Majok und Nitra gespielt.“

Majok muss nicht nur bei Roijakkers Eindruck hinterlassen haben, sondern auch bei Maccabi Tel Aviv, für das der Australier anschließend spielte – unter anderem auch in der Euroleague. Zuletzt war er in Südkorea für KCC Egis aktiv und auch in Taiwan.

Mit Majok startet die BG nun am nächsten Sonntag in die Rückrunde der 2. Liga und das Unternehmen „Rückkehr in die Bundesliga“. Zum ersten Auswärtsspiel fahren die Veilchen nach Heidelberg.

Silvester mittags traf Majok aus Washington kommend in Göttingen ein. Um 16.15 Uhr stand das erste Training mit ihm in der FKG-Halle auf dem Programm. In der Kabine hing schon sein Namensschild – im Gegensatz zu den anderen gedruckten Spielernamen noch handschriftlich geschrieben. Bei den Veilchen bekommt der Neuzugang die Nummer „1“, was in der 2. Liga noch möglich ist. Das heißt, Majok läuft künftig immer auch als Erster auf. Wenn das nicht auch zu Topleistungen verpflichtet... (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.