Spiel musste verlegt werden

Vor dem Spiel gegen Ludwigsburg: Die Rekord-Riesen bei der BG Göttingen

+
Mit ihm ging’s wieder aufwärts: Göttingens Darius Carter (am Ball), der elf Spiele verletzt gefehlt hatte, gegen Frankfurts Marco Völler.

Göttingen. Sind diese Riesen einfach zu groß für die Veilchen? Diese Befürchtung besteht sicherlich vor dem Duell der BG Göttingen in der Basketball-Bundesliga gegen die MHP Riesen Ludwigsburg am Mittwoch um 19 Uhr in der S-Arena.

Das Spiel war zunächst für den 20. Januar terminiert, musste aber wegen der Pokal-Qualifikation, an der die Schwaben teilnahmen, verlegt werden. Was nun dazu führte, dass die Mannschaft von BG-Coach Johan Roijakkers eine englische Woche mit drei überaus schweren Spielen hat.

Nach der deutlichen 71:98-Pleite bei Alba Berlin am vergangenen Samstag müssen die BGer nun gegen die Rekord-Riesen ran, die am vergangenen Wochenende mit 118:98 in Gießen gewannen. Dabei stellten sie eine neue Bestmarke auf: Bis zur Halbzeit hatte das Team vom ehemaligen Göttinger Coach John Patrick schon sensationelle 71 Punkte (bei stolzen 47 der Hessen) erzielt. Besser hat bis zur Pause keine Mannschaft in den vergangenen 20 Jahren getroffen.

Stark trotz mehrerer Ausfälle

„Es hätten am Ende sogar noch mehr als die 118 sein können“, blickt Björn-Lars Blank, der Sprecher der MHP Riesen, zurück. „Im ersten Viertel hatte unsere Mannschaft nur zwei Fehlwürfe, das war einfach Wahnsinn.“ Überhaupt spielt das Patrick-Team erneut eine starke Serie. „Vergangene Saison waren wir schon gut – und jetzt haben wir das noch getoppt“, sagt der aus Duderstadt stammende Blank. Platz drei ist für die Schwaben aller Ehren wert. Zumal sie nicht nur in der Bundesliga top drauf sind, sondern am kommenden Dienstag auch noch das erste Viertelfinal-Spiel in der Champions League gegen medi Bayreuth bestreiten. Das Los wollte es, dass die beiden deutschen Teams aufeinandertreffen und somit eines mit Sicherheit im Halbfinale (Final Four) stehen wird. Bei John Patrick werden da Gedanken an den EuroChallenge-Sieg 2010 mit der BG wach...

Ludwigsburg ist derzeit so stark trotz der Ausfälle von National-Center Johannes Thiemann (Muskelabriss), Dwayne Adams (Leistenprobleme) und Nachverpflichtung Jacob Wiley (Grippe). „Unser Spielmacher Thomas Walkup spielt eine grandiose Saison“, berichtet Blank. Mit 12,5 Punkten, je 4,8 Rebounds und Vorlagen ist er der effektivste Ludwigsburger.

Fünf Ex-Veilchen

Neben Patrick und Blank sind weiter drei Ex-BGer bei den Riesen: Rocky Trice, Adam Waleskowski und seit Kurzem auch der bei der BG geschasste Malik Müller. Sie brauchten den Ex-Bamberger als deutschen Spieler, weil Waleskowski in der Champions League nicht als Deutscher gilt. Waleskowski und Justin Sears kompensieren den Ausfall von Thiemann.

Zudem hält Ludwigsburg zurzeit noch mehrere Bestmarken: Die meisten Punkte im Schnitt (87,8), meiste Korbwürfe (55), meiste Treffer dabei (31), meiste Offensiv-Rebounds (13,9). So dürfte klar sein: Alles andere Riesen-Sieg wäre für die BG riesig. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.