Frauen-Basketball

Nach Azinovic-Ausfall: Neue Tschechin bei der BG 74 Göttingen

Neu beim Frauen-Erstligisten BG 74 Göttingen: Die Tschechin Kristyna Brabencova, hier im Nationaldress. Foto BG 74/nh
+
Neu beim Frauen-Erstligisten BG 74 Göttingen: Die Tschechin Kristyna Brabencova, hier im Nationaldress. Foto BG 74/nh

Nach der Verletzung von Sandra Azinovic haben die Veilchen Ladies schnell reagiert. Mit der 21jährigen Kristyna Brabencova kommt eine junge athletische tschechische Nationalspielerin nach Göttingen.

Göttingen – „Nach Sandra’s Verletzung mussten wir schnell reagieren – sonst wäre der Kader zu klein geworden“ erläutert Geschäftsführer Roland Emme-Weiß. „Kristyna hat gerade vor zwei, drei Wochen entschieden, dass sie ihre College-Karriere nicht fortsetzt. Glück für uns, dass unser Headcoach über viele Kontakte verfügt.“

Die 1,82 m große Tschechin hat Basketball in ihrer Heimatstadt Brno spielen gelernt. Als Jugendliche ist sie nach Prag gewechselt und hat dort für den USK gespielt. Seit 2019 war sie für das College-Team aus South Florida aktiv. „Wir freuen uns auf ein All-Round-Talent, die auf den Positionen Zwei und Drei spielen wird“, so Headcoach Goran Lojo. „Mit ihrer Athletik und Technik wird sie sicherlich eine Bereicherung für unser Team“.

Interessant am Rande: Während ihres Aufenthalts in Florida wurde bei Brabencova MS diagnostiziert, allerdings in einer milden Variante. Sie und ihre Ärzte haben sich damit auseinandergesetzt und gemeinsam entschieden, dass sie ihre Karriere als Leistungssportlerin fortsetzen kann. „Dieses Thema ist für uns zweitrangig – wir haben offen über Auswirkungen gesprochen“, erklärt Geschäftsführer Richard Crowder. „Ihre Entscheidung verdient höchsten Respekt und ihre Erkrankung ist kein Thema mehr. Wir möchten, dass sie nach ihrer Persönlichkeit und Leistungen in der Halle beurteilt wird. Sie ist sicherlich in dieser Zeit für viele Erkrankte ein Vorbild geworden. Sie möchte aber weder Heldin sein noch dauerhaftes Mitleid spüren. Sie ist eine sehr sympathische Person“.

Nach dem abgesagten Test in Halle trat die BG 74 in einem kurzfristig vereinbarten Test gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig an, den sie 61:62 verlor. Nach dem ersten Viertel lagen die Veilchen Ladies 16:20 hinten, mussten danach auf Jenny Crowder (Wade) verzichten. Nach dem 26:38 zur Pause lag die BG 74 nach 30 Minuten 41:56 zurück, holte dann aber noch auf. Am Ende reichte es wegen 27 Ballverlusten nicht mehr zum Sieg. Lichtblicke waren die Neuzugänge Marie Reichert, Brabencova (6 Punkte) sowie Kat Tudor und Morgan Pullins. Reichert verpasste knapp ein „Double-Double“ (9 Punkte, 13 Rebounds),, Tudor war mit 17 Zählern Topscorerin.

Trainer Goran Lojo: „Für das erste Testspiel war die Leistung in Ordnung. Es waren zu viele Turnover, aber man hat im letzten Viertel viele positive Dinge gesehen.“  (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.