2. Basketball-Bundesliga: Tabellenzweiter Göttingen morgen beim Dritten Düsseldorf

Nächster Härtetest für BG

BG Göttingen: Akeem Vargas (l.) bringt den Ball im Hinspiel gegen Düsseldorf nach vorn. Beschattet wird er vom Ex-Göttinger Nico Adamczak.
+
Ein Alt- und ein Neu-BGer: Akeem Vargas (l.) bringt den Ball im Hinspiel gegen Düsseldorf nach vorn. Beschattet wird er vom Ex-Göttinger Nico Adamczak.

Göttingen. Hoffentlich trifft die BG Göttingen morgen nicht nur alte Bekannte...Ab 16.30 Uhr sind die Veilchen am Sonntag im „Castello“ bei den Baskets Düsseldorf zu Gast, einem alten Bekannten aus Bundesliga-Zeiten.

Ab 16.30 Uhr sind die Veilchen am Sonntag im „Castello“ bei den Baskets Düsseldorf zu Gast, einem alten Bekannten aus Bundesliga-Zeiten. Doch damit ist es bei den Rheinländern noch länger her als bei den Südniedersachsen. Dennoch besteht zum Team des umtriebigen Trainers und Managers Murat Didin eine besondere Beziehung: Zum Saisonbeginn wechselte Nico Adamczak zu den Düsseldorfern, nachdem es mit einem Engagement in Cuxhaven nichts wurde. Und während der Saison stieß mit Adam Waleskowski (durchschnittlich bisher 15 Punkte und acht Rebounds) auch noch ein zweiter ehemaliger BGer zu den Baskets, die mit vier Punkten Abstand zu Zweitliga-Spitzenreiter Vechta und den punktgleichen Veilchen hinter dem Führungs-Duo liegen.

Umtriebiger Baskets-Coach

Die beiden Ex-Göttinger sind aber nicht die einzigen Protagonisten, die die Veilchen morgen in Schach halten müssen. Vor zwei Wochen verpflichtete Didin Chris Gadley aus Leipzig und aus Finnland Point Guard Curry Collins, so dass das Team der Rheinländer nicht mehr allzu viel gemein hat mit der Mannschaft, die in der Vorrunde deutlich mit 77:92 in Göttingen verlor.

Auch der wirtschaftliche Zustand des Düsseldorfer Klubs scheint sich gegenüber der Vorrunde entspannt zu haben. Didin hat seine guten Beziehungen in seine Heimat spielen lassen und zwei türkische Sponsoren für die Baskets gewinnen können. So soll auch das Bundesliga-Comeback realisiert werden.

BG-Coach Johan Roijakkers hat denn auch großen Respekt vor den Düsseldorfern. „Das wird eine ganz schwere Aufgabe“, befürchtet der Holländer. „Sie haben den besten Front-Court der Liga.“ Dazu zählen neben den vier erwähnten Akteuren auch Patrick Flomo und Kendall Chones. Auch die Heimbilanz der Rheinländer ist beeindruckend: Neunmal gewannen sie in eigener Halle, nur einmal gingen sie als Verlierer vom Parkett. „Wenn wir in Düsseldorf gewinnen sollten, wäre das ein ganz großer Sprung, um unter den Top 4 für die Playoffs zu sein“, weist Roijakkers auf die Bedeutung der morgigen Partie hin.

Über mangelnde Auswärts-Unterstützung werden sich die Veilchen auch morgen nicht beklagen können. Zwei Fan-Busse fahren mit an den Rhein, so dass im „Castello“ mehr als 100 Veilchen-Anhänger ihr Team anfeuern werden. Trainer Roijakkers: „Schön, wenn wieder so viele Fans dabei sind. Sie können zu unserem sechsten Mann werden.“ (haz/gsd) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.