Neues Trio bei den Veilchen Ladies macht Hoffnung

+
Die Neuzugänge der Veilchen Ladies in den Aufstiegs-T-Shirts: Von links Marissa Janning, Vasiliki „Viki“ Karambatsa, Casey Smith und die polnische Gastspielerin Natalia Gwizdala.

Göttingen. Erstliga-Basketball gibt es in Göttingen in der kommenden Saison nicht nur bei den BG-Männern, sondern auch bei den BG-Ladies – erstmals wieder seit acht Jahren.

Um für die Bundesliga (Start am 24. September gegen Mitaufsteiger Heidelberg) fit zu werden, hat das Team vom griechischen Coach Giannis Koukos jetzt mit der Vorbereitung begonnen.

Wie im vergangenen Jahr hat Koukos einen Fitmacher engagiert. Sein Landsmann Stefanos Mamalis, der sich sonst um Griechenlands Leichtathleten kümmert, soll die BG-Mädels (zurzeit ohne die erkrankte Alissa Pierce) flott machen. Das war schon in der FKG-Halle zu sehen. Den Veilchen Ladies dürften bis zu den ersten Tests am letzten August-Wochenende harte Wochen bevorstehen.

Mit dabei ist erstmal noch bis Freitag der polnische Trainingsgast Natalia Gwizdala. Sie könnte, falls Koukos nicht den Daumen senkt, die elfte Spielerin im bisher mit zehn Akteurinnen sehr schmal besetzten BG-Kader werden. „Team und Trainer wollen sie erstmal beschnuppern. Eine hochkarätige Spielerin ist finanziell erstmal nicht mehr drin“, sagt Richard Crowder, zusammen mit Roland Emme-Weiß Doppel-Geschäftsführer der „Veilchen-Ladies UG“ (Unternehmer-Gesellschaft). Schlecht aber: Die WNBL-Spielerinnen stehen nicht zur Verfügung.

FKG-Halle aufgefrischt

Auch wenn zuletzt viele Formalien zu erledigen waren, sagt Crowder weiter: „Ich freue mich, dass es jetzt wieder losgeht.“ Schließlich ist die erste Liga nach so langer Abstinenz ein wertvolles Gut. Damit ist Göttingen auch die einzige deutsche Stadt mit zwei Basketball-Erstligisten. Die BG-Boys und die BG-Ladies konkurrieren nun um die Fans – wobei Emme-Weiß „sehr konservativ gerechnet“ erstmal mit 350 Fans pro Spiel zufrieden wäre. Kein Vergleich natürlich zu den Männern (Schnitt in der vergangenen Saison 3200).

Einiges getan hat sich auch in der FKG-Halle. Es gibt eine neue große und kleine Anzeigetafel, der Boden wurde abgeschliffen und versiegelt und die Lautsprecheranlage wurde ebenso erneuert. Zudem gibt’s ein neues WLAN-Netz – in der 1. Liga werden alle Spiele live auf der DBBL-Homepage übertragen.

Zur Vorbereitung sind ein Dutzend Testspiele geplant. Dabei hat die DBBL den BG-erinnen das „Champions Weekend“ eine Woche vor dem Punktspiel-Start übertragen. Rekord-Meister TSV Wasserburg, Vize Keltern und Mitaufsteiger Heidelberg spielen am 16./17. September in Göttingen. Los geht’s zuvor mit einem Turnier in Weiterstadt (26. August).

Mit Alissa Pierce, Jenny Crowder, Verdine Warner (19 in 27 Spielen) sowie den drei Neuen Vasiliki „Viki“ Karambatsa (Griechenland) und den US-Amerikanerinnen Marissa Janning und Casey Smith (1,89 Meter) scheint die (erweiterte) „Starting five“ gut aufgestellt zu sein. Offen ist aber, ob die „Bank“ zumindest quantitativ ausreichend besetzt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.