Paar neuer Trainer und König neue Centerin bei Veilchen Ladies

+
Hand drauf auf die ersten Neuen: Hermann Paar (links) ist der neue Coach der BG-Frauen, Vera König die neue Centerin. Rechts Veilchen Ladies-UG-Geschäftsführer Richard Crowder.

Göttingen. Die Zeit der Geheimniskrämerei ist vorbei: Am Sonntagnachmittag präsentierten die Göttinger Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 Veilchen Ladies ihren neuen Coach und die erste neue Spielerin.

Hermann Paar (61) wird Nachfolger von Ondrej Sykora, er hat für eine Saison zugesagt. Erster Neuzugang auf dem Feld ist Vera König (19), die mit ihren 1,87 Meter als Centerin eingeplant ist.

„Ein Team an der Schwelle zur ersten Liga zu übernehmen, ist immer reizvoll“, sagte Paar (geschieden, drei erwachsene Kinder Lenny, Saskia und Fam). „Ich bin schon daran interessiert, längerfristig bei den BG-Frauen zu bleiben“,

Das würde auch seinem bisherigen sportlichen Lebenslauf entsprechen. Bei fast allen sportlichen Stationen war er plus/minus zehn Jahre tätig. Herausragend dabei vor allem das – allerdings aus diesem Rahmen fallende – Ein-Jahres-Intermezzo beim BTV Wuppertal, mit dem er 2001/02 deutscher Meister und Pokalsieger wurde und erfolgreich in der Europaliga spielte.

Saarländer aus Völklingen

Die Karriere von Paar, der wie die BGerin Fee Zimmermann aus Völklingen (Saarland) stammt, begann 1979 bei den Männern des BBF Dillingen, den er von der 6. Liga in die 2. Liga führte. Ab 1991 war er neun Jahre beim TV Saarlouis, dessen Frauen er von der 4. Liga in die Bundesliga brachte. Seit 2002 ist Paar als Nationaltrainer und Technischer Direktor für den luxemburgischen Basketball-Verband tätig.

„Es war nur eine kurze Suche“, verriet Ladies-Geschäftsführer Richard Crowder. „Paar ist ein gestandener Coach, bringt viel Kreativität mit, um den weiblichen Basketball in Göttingen auf eine neue Stufe zu heben.“ Er solle mittelfristig um den Erstliga-Aufstieg mitspielen. Am Samstag lernte er bei einem Treffen bereits acht BG-Spielerinnen kennen – darunter auch die neue Centerin Vera König, die vom Oldenburger TB kommt und ihr Jurastudium begonnen hat. In ihrer Heimatstadt begann sie auch mit dem Basketball, wechselte 2011 nach Osnabrück, wurde mit den Junior Panthers WNBL-Vizemeisterin. Crowder kennt sie noch aus Zeiten, wo sie mit seiner Tochter Jennifer, Nele Aha und Maj vom Hofe in Auswahlteams zusammenspielte. Auf Einsätze in Nachwuchs-Nationalteams verzichtete sie aus schulischen Gründen und um mehr Freizeit zu haben.

Gut möglich, dass Crowders Tochter Jenny von Erstligist Marburg zurückkommt. Auch die bisherige Centerin Nicole Jones bleibt ein Thema. Lena Wenke geht, studiert in Kanada. Noch nicht voll ist die 2. Liga der Frauen: Bensberg und Königswusterhausen stiegen auf, das zwölfte Team fehlt noch. Saisonstart ist am 25. September.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.