Basketball-Bundesliga Männer: BG Göttingen nach dem 80:88 in Frankfurt

Personalien im Gespräch

Erfolgreichster Punktesammler in Frankfurt: BG-Neuzugang Jordan Loveridge (im lila Dress), hier im ersten Spiel gegen die Oldenburger Paulding (23), Schwethelm und Keßen (15). Foto: Jelinek/gsd

Frankfurt. Das bemerkenswerteste Statement nach dem zweiten Spiel der BG Göttingen in der Basketball-Bundesliga bei den Fraport Skyliners in Frankfurt lieferte sicher ausgerechnet Gordon Herbert. Der Coach der Südhessen nach dem 88:780 (46:43)-Sieg gegen die Veilchen: „Wir hatten heute keine Einstellung. Ich finde, dass wir den Sieg nicht verdient haben. Göttingen war das bessere Team.“

Herberts Göttinger Kollege Johan Roijakkers sah dies ganz anders: „Frankfurt hat den Sieg verdient“, meinte er bei der Pressekonferenz beim gegenseitigen Komplimentemachen. Ja, was denn nun?

„Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, haben das Maximale herausgeholt“, meinte Roijakkers am Tag danach. „Wir hatten so viele Leute nicht dabei.“ Das ist der Ausgangspunkt für diese Personalien: • Darius Carter und Dennis Kramer: Das Center-Duo war wie gegen Oldenburg auch in Frankfurt nicht dabei. Trainer Roijakkers sagte zweimal, dass einem Debüt von Kramer von seiner Seite aus medizinischer Sicht nichts im Wege stände – es sei „nur eine Kopfsache“. Bei Carter scheint die Sprunggelenksverletzung von der Belgien-Reise noch nicht soweit auskuriert, dass der „Big Man“ spielen und den Fuß belasten kann. Fraglich, ob er nun gegen Bayern München zurückkommt, das Braunschweig die höchste Erstliga-Pleite aller Zeiten einschenkte (53:111). Das Center-Duo fehlte der BG in Frankfurt wieder eklatant. •Paul Watson: War in Frankfurt wegen einer Erkältung nicht dabei. „Für einen Rookie wie ihn ist es schwer, den europäischen Stil zu leben“, sagt Roijakkers. Watson schlafe und esse noch nicht richtig, was ihn anfällig für Krankheiten mache. Auch die Gangschaltung im Auto sei schwierig. • Nico Simon: Der bisherige Braunschweiger spielte bisher noch keine Sekunde. Roijakkers: „Er macht einen Job im Training, ich bin mit ihm zufrieden. Er ist wichtig in anderen Kategorien.“ • Evan Smotrycz: Hatte einen guten Start in Frankfurt mit drei Dreiern. In der zweiten Halbzeit spielte er fast gar nicht mehr. Der Ex-Bremerhavener habe nicht so aggressiv verteidigt, wie sich das der BG-Coach erhofft. Sieht nach kleinem Denkzettel aus... • Jordan Loveridge: Der nachverpflichtete US-Boy arbeitet weiter kräftig an einer Verpflichtung über die zwei Monate bis Mitte November hinaus. Doch auch er konnte Frankfurts „Big Men“ Morrison und Wohlfahrt-Bottermann nicht entscheidend aufhalten. „Ich bin super-zufrieden mit ihm. Er kann sich aber noch steigern“, sagt Roijakkers und vergleicht Loveridge als „die bessere Version von Nick Livas.“ Der Ex-BGer war einst einer der „Energizer“ zu Zweitliga-Zeiten. • Michael Stockton: Stand in Frankfurt 37:42 Minuten auf dem Parkett. Roijakkers: „Wir hatten so viele Leute mit zu viel Minuten auf dem Feld.“ (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.