Basketball-Bundesliga: Kommt noch ein Neuer?

Pfeif-Zoff: BG-Boss trifft Schiri-Chef

Alles andere als erfreut über die Schiedsrichter vom Bayreuth-Spiel: BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. Archivfoto: zje/nh

Göttingen. Die umstrittene Schiedsrichter-Leistung aus dem Spiel der BG-Männer gegen Bayreuth hat auch aus Göttinger Sicht ein Nachspiel. Nachdem schon Bayreuths Coach Raoul Korner in bemerkenswerter Offenheit als Gästecoach den Auftritt des Referee-Trios Simonow, Groll und Frölich kritisierte, wird jetzt auch BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen Rücksprache nehmen mit Schiri-Chef und Ex-Referee Boris Schmidt (Hamburg).

„Ich werde an entsprechender Stelle vorsprechen“, sagt Meinertshagen am Montag. Am Mittwoch trifft er Ex-BBL-Schiedsrichter Schmidt anlässlich des 160-jährigen Bestehens des TK Hannover am Rande des Frauen-Bundesligaspiels des TKH gegen Chemnitz. Nach Trainer Korner bezieht auch Meinertshagen Stellung: „Das Auftreten der Schiedsrichter gegen Bayreuth war nicht in Ordnung. Ihnen fehlte gänzlich die Linie, sie haben viel falsch gepfiffen, das war fürchterlich und echt schlecht. Sie hatten keinen roten Faden. Ihnen fehlte die Ernsthaftigkeit.“

Der BG-Boss weiter: „Ich will keine Sanktionen, sondern eine Verbesserung für die Zukunft. Notfalls kann ich Boris Schmidt auch einige Spielszenen als Video schicken. Es steht zu viel auf dem Spiel.“ Meinertshagen kennt Schmidt seit 35 Jahren aus früheren Hamburger Zeiten.

Ein anderes Thema umtreibt den BG-Chef auch noch: Holen die Veilchen für drei Monate noch einen Neuen? Zwei Lizenzen sind noch frei. Meinertshagen: „Das ist völlig offen, aber im Bereich des Möglichen. Wir haben ein bis zwei Siege zu wenig, sollten spielerisch vorankommen.“ Arbeit für Coach Roijakkers selbst während der derzeit freien Tage? (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.