Basketball-Bundesliga: Heute gegen Meister Oldenburg / Lizenz mit einer Auflage erteilt

Das 47. Pflichtspiel für BG

Hallo Baskets, könnt ihr euch erinnern? Göttingens Center Christopher McNaughton (am Ball) verlädt Oldenburgs Ruben Boumtje Boumtje und erzielt zwei Punkte in der Pokal-Qualifikation. Foto: zje

Göttingen. Keine Atempause, Geschichte wird gemacht - es geht voran! Ganz nach dem Song-Einstieg der Gruppe „Fehlfarben“ von Anfang der 80-er Jahre geht´s derzeit auch bei der BG Göttingen stetig voran. Zum Beispiel heute (19.30 Uhr) mit dem Bundesliga-Nachholspiel vom 24. Spieltag gegen die EWE Baskets Oldenburg. Das ist im Reigen dieser fast unendlich scheinenden Spiele-Serie der Veilchen-Basketballer „nur“ mal eben so zwischendurch der deutsche Meister. Doch haben die Oldenburger überhaupt noch Lust, gegen das Team von Trainer John Patrick anzutreten?

„Nein“, könnte man vermuten. Denn die letzten vier Spiele haben die Baskets allesamt gegen die Veilchen verloren: Zwei in der vergangenen Serie, das Hinspiel in dieser Saison sowie ebenfalls das Qualifikationsspiel zum BBL-Pokal in der Lokhalle. Dass die Mannschaft von Oldenburgs Trainer Predrag Krunic nun endlich diese schwarze Serie knacken will, versteht sich von selbst. Nur: Diesem Vorhaben stehen wiederum bislang 14 BG-Heimsiege gegenüber - kein anderes Team der BBL ist zuhause eine solche Macht wie die Mannen um Kapitän John Little & Co.!

Am Ende mindestens 56 Partien

Andererseits bleibt ebenso festzuhalten: Kein anderes Team ist so geschlaucht wie die Göttinger, die heute bereits ihr 47. Pflichtspiel in dieser Spielzeit bestreiten. Insgesamt werden die Veilchen inklusive EuroChallenge-Endrunde (zwei Spiele), vier weiterer Bundesliga-Begegnungen und - mindestens - drei Play-off-Partien auf sagenhafte 56 Partien kommen. Eine schier unglaubliche Belastung, die ihren Tribut fordert in Form der Ausfälle von Ben Jacobson, Chester Frazier, Dwayne Anderson und Taj Finger. Dazu kommt Jason Boones gebrochener Mittelfinger sowie „unbedeutende“ Blessuren bei weiteren Akteuren.

„Hoffentlich können wir wieder den Überraschungseffekt gegen Oldenburg nutzen“, sagt BG-Chef Marc Franz. „Außerdem müssen wir versuchen, den Spielfluss der Baskets zu stoppen.“ Erstmals hat die Lokhalle heute eine Zuschauerkapazität von 3700 Plätzen.

Etat zu 80 Prozent vorlegen

Nachricht erhielten die BGer über das Lizensierungsverfahren für kommende Serie. Wie schon vor einem Jahr erhielten sie die Lizenz für die vierte Erstliga-Saison mit einer Auflage: „Bis zum 30. Juni müssen wir 80 Prozent unserer vertraglich fixierten Sponsoren-Einnahmen nachweisen“, erklärt BG-Chef Franz. „Das ist relativ undramatisch. Wenn alle mitziehen und die Region weiterhin so fest an unserer Seite steht, dann werden wir die Auflage erfüllen können.“ (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.