Phoenix Hagen nach Punktabzug jetzt im Abstiegskampf

Hagen. Wegen Verstößen gegen den Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und entsprechende Mitteilungspflichten hat der Lizenzligaausschuss Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen mit einer hohen Geldstrafe belegt.

Der Verein müsse 40 000 Euro bezahlen, zudem würden ihm sechs Punkte abgezogen, teilte die Basketball Bundesliga (BBL) am Donnerstag mit. Nach dem Abzug der Zähler steht Phoenix Hagen jetzt mit 16:34 Punkten auf Platz 14 der Tabelle, hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf die BG Göttingen, die Drittletzter ist.

„Nachdem der Gutachterausschuss erst im März 2016 über die tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnisse der Phoenix Hagen GmbH und der Nachfolge-Organisation Phoenix Hagen GmbH & Co. KGaA aufgeklärt wurde, mussten wir diese Entscheidung treffen“, erklärte der Lizenzligaausschuss-Vorsitzende Thomas Braumann. Vor dem Lizenzverfahren für die neue Saison wird die BBL eine Sonderprüfung durch einen externen Wirtschaftsprüfer bei Phoenix Hagen anordnen.

Gegen die Entscheidung des Lizenzligaausschusses kann Phoenix in Berufung gehen. Der Club hat innerhalb von drei Tagen die Möglichkeit, Rechtsmittel einzulegen. Wird in zweiter Instanz keine andere Entscheidung getroffen, entscheidet das BBL-Schiedsgericht endgültig. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.