Frauen-Basketball

Platz zwei für flippo Baskets BG 74 Göttingen in Heidelberg

+
13 Punkte gegen Heidelberg, acht gegen Keltern: Göttingens kroatischer Neuzugang Ruzica Dzankic (am Ball) traf in den beiden Partien insgesamt vier Dreier. 

Endspiel beim Basketball-Turnier in Heidelberg verloren, aber viele weitere gute und neue Erkenntnisse gewonnen – das war das Fazit für die flippo Baskets BG 74 Göttingen nach dem Doppel-Auftritt kurz vorm Pokalstart in einer Woche in Herne. Somit blieb für die Göttinger Erstliga-Basketballerinnen nach der 70;89 (35:43)-Niederlage im Finale gegen Ex-Meister Rutronik Stars Keltern Platz zwei.

„Wir sind zufrieden“, bilanzierte Geschäftsführer Richard Crowder nach dem Sonntagsspiel, in dem die BG 74 nur zu Acht antrat, nachdem Lia Kentzler und Annika Oevermann schon Samstag zurückgereist waren und im Regionalliga-Team spielten. Gegen Keltern lag das Team von Coach Goran Lojo nach zwei Minuten 0:10 zurück, kämpfte sich aber ins Spiel rein und lag nach den ersten zehn Minuten nur 22:24 hinten. Auch zur Halbzeit war die BG 74 beim 35:43 noch in Schlagdistanz. Erst nach 30 Minuten musste sie dann abreißen lassen, Keltern führte mit 66:52. Wegen des Kräfteverschleißes wurde der Rückstand im Schlussabschnitt noch deutlicher. Beachtlich: Der kleine US-Neuzugang Riley Lupfer entpuppt sich mehr und mehr als „Dreier-Königin“: Fünf gegen Heidelberg, fünf gegen Keltern – einmal 15, einmal 22 Punkte.

Am Samstag war das Halbfinale gegen Gastgeber Heidelberg eine deutliche Angelegenheit. Die Baskets entschieden die Partie mit 91:62 (55:36) für sich und demonstrierten dabei erstmals ihre Stärken in der Offensive: „Die war wirklich gut“, meinte Baskets-Geschäftsführer Roland Emme-Weiß.

Auch die Treffsicherheit von jenseits der Dreierlinie ließ nicht zu wünschen übrig. In der ersten Halbzeit trafen die Göttingerinnen neun Mal von jenseits des Perimeters, nach dem Wechsel noch sechs Mal. Am erfolgreichsten dabei war Riley Lupfer mit fünf Dreiern, gefolgt von Samantha Roscoe mit vier Treffern. Zusammen mit der dritten Neuen Ruzica Dzankic (drei Dreier) und Spielmacherin Jennifer Crowder (einer) war dieses Quartett auch jeweils zweistellig erfolgreich. Mit dabei war auch wieder Gastspielerin Monika Bosilj mit einem erfolgreichen Dreier.

Im zweiten Halbfinale hatte Keltern den BC Marburg mit 74:63 bezwungen.

BG 74 gegen Heidelberg: Blazevic 6, Roscoe 21/davon 4 Dreier, A. Oevermann 5/1, Crowder 19/1, Azinovic 2, Karambatsa 3, Lupfer 15/5, Dzankic 13/3, Bosilj 3/1, Kentzler 3.

BG 74 gegen Keltern: Blazevic 4, Roscoe 11/3, Crowder 12, Azinovic, Karambatsa 13, Lupfer 22/5, Dzankic 8/1, Bosilj.

. Als weiterer Neuzugang bei der BG 74 ist Monika Bosilj im Gespräch – zumindest bis Jahresende. An den Finanzen liegt es nicht, sagt Baskets-Chef Crowder. Vielmehr geht es um medizinische Dinge. Die Kroatin hatte eine Knieverletzung, die BG 74 holt jetzt den Rat der Ärzte ein, ob eine Verpflichtung vertretbar ist.   gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.