Basketball-Bundesliga: Alles hängt vom Spiel gegen Berlin ab / Wiedersehen mit Rochestie

BG: Die Playoff-Rechnung

Einst getrennt, jetzt vereint: Taylor Rochestie (r.) im Veilchen-Dress im Duell mit Braunschweigs Heiko Schaffartzik. Inzwischen spielen beide für Alba Berlin, das morgen in Göttingen gastiert. Foto: Jelinek

Göttingen. Mühsamer 56:52-Sieg in Tübingen, noch zwei Spiele für die BG Göttingen, noch drei für die Konkurrenz. Die HNA begutachtet den Saison-Endspurt der Veilchen in der Basketball-Bundesliga und vergleicht die Chancen, in die Playoffs einzuziehen, mit denen der Teams, die auch noch Ansprüche hegen, die begehrten Plätze eins bis acht zu erreichen.

Keine Frage: Die BG muss morgen um 19.30 Uhr in der Lokhalle im letzten Vorrunden-Heimspiel gegen Alba Berlin ebenso gewinnen wie dann nach zehn Tagen Pause (wegen der vom Eurocup-Wochenende vorverlegten Partien) am Ostersamstag auch noch zum Abschluss beim MBC in Weißenfels. Eine Niederlage morgen gegen das mit Taylor Rochestie verstärkte Berliner Star-Team – und die Endrunde ist passé für die BG.

Zwei Kontrahenten

Die letzten beiden Konkurrenten dürften nur noch EnBW Ludwigsburg und die Eisbären aus Bremerhaven sein. Die Schwaben müssen gegen die Phantoms Braunschweig ran. Gut, dass die Braunschweiger zuletzt zuhause gegen Phoenix Hagen verloren – in Ludwigsburg müssen die Phantoms, um selbst die Endrunde klarzumachen, die Scharte auswetzen, was wiederum den Göttingern in die Karten spielt. Am 33., dem vorletzten Spieltag, muss Ludwigsburg nach Bamberg. Der Spitzenreiter wird sich keine Blöße geben. Gut für die Veilchen! Das letzte Spiel bestreiten die Ludwigsburger zuhause gegen Frankfurt. Die Skyliners können sich im Kampf um Platz zwei nicht hängen lassen, sonst werden sie von Berlin überholt. Gut für Göttingen.

Bremerhaven spielt Freitag gegen Berlin, zwei Tage nach Albas Gastspiel in Göttingen. Die Berliner brauchen die Punkte, um Frankfurt noch abzufangen. Am vorletzten Spieltag muss Bremerhaven zu den Tigers nach Tübingen. Nicht leicht für die Eisbären, die BG mühte sich bei den Tübingern gerade zum 56:52. Bremerhavens letztes Spiel steigt in Ulm. Auch kein leichtes Pflaster.

Direkte Vergleiche verloren

Fazit: Göttingens Playoff-Schicksal klärt sich morgen gegen Alba. Dass die „Quali“ schwierig wird, zeigt auch, dass die BG beide direkte Vergleiche gegen Bremerhaven und Ludwigsburg verloren hat.

HNA-Tipp: Die Veilchen haben nur eine Chance, wenn Ludwigsburg nur eines seiner drei Spiele gewinnt. Dann kann’s noch mit Platz acht klappen. Bremerhaven wird die BG kaum noch abfangen können. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.