2. Basketball-Bundesliga Frauen: Veilchen Ladies siegen mühelos gegen den Aufsteiger

Playoffs wieder in Sichtweite

Tanz mit dem Ball: Göttingens Katarina Flasarova (links), hier gegen Wusterhausens Jana Thiedke, war allein mit fünf Dreiern erfolgreich. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Zu einem in keiner Phase des Spiels gefährdeten 96:66 (50:30)-Sieg gegen den Aufsteiger WSG 81 Dragons Königs Wusterhausen kamen die Göttinger Veilchen Ladies und sind damit wieder in Sichtweite der Playoff-Plätze in der zweiten Basketball-Bundesliga.

Ein nahezu perfektes erstes Viertel spielte das Team von Trainer Hermann Paar, der dies ebenso sah, das so vor 300 Zuschauern in der FKG-Halle auch deutlich mit 33:8 an die Gastgeberinnen ging. Die Gäste kamen erst beim 0:13 nach vier Minuten zum ersten erfolgreichen Korb zum 2:13. Johanna Hirmke hatte mit einem Dreier diese sehr einseitige Partie eröffnet. Eine phantastische Trefferquote von 71 Prozent in diesen ersten zehn Minuten trug zu dieser klaren Führung ebenfalls bei.

Dass diese Quote nicht zu halten war, dürfte nur zu verständlich sein. „Im Gefühl, schon auf der Siegerstraße zu sein, waren wir im zweiten Viertel nicht gierig genug“, meinte Paar, der bei seinem Team im übrigen noch „sehr viel Platz nach oben“ sieht. So konnten die Dragons nach einem 11:0-Lauf von 10:40 auf 21:40 dennoch die Göttingerinnen nicht in Bedrängnis bringen, die nach einer Auszeit allmählich wieder ihren Rhythmus gefunden hatten und mit 50:30 zur Halbzeit in die Kabine gingen.

Crowder und Müller fehlten

Die Gastgeberinnen, die auf Jennifer Crowder (lag mit Fieber im Bett) und studienbedingt auf Katharina Müller verzichten mussten, hatten in Johanna Hirmke und Katarina Flasarova ganz sichere Dreipunkte-Werferinnen. So eröffnete Hirmke die zweiten 20 Minuten gar mit drei erfolgreichen Dreiern in Serie zum 59:33.

Gleichwohl wollte der BG 74-Coach niemanden aus seinem Team herausheben. „Es war heute eine tolle Teamleistung, was auch dadurch deutlich wird, dass alle meine Spielerinnen gepunktet haben“, so Paar. Gleichwohl zeigte am Ende Flasarova eine überragende Leistung nicht nur aufgrund ihrer 27 Punkte, sondern auch aufgrund ihrer acht Rebounds, ebenfalls acht Assists und fünf Ballgewinne.

Insgesamt starke Trefferquote

„Wir haben da angeknüpft, wo wir unter der Woche bei einem Testspiel gegen Halle aufgehört haben“, war Paar beeindruckt von der Leistung seiner Mannschaft, die weiterhin sehr gut traf und am Ende eine Trefferquote von 52 Prozent aufwies.

Viertel-Ergebnisse: 33:8, 17:22 - 26:15, 20:21.

BG 74: Pilz 10, Hirmke 15/5 Dreier, Dobroniak 6, König 5, Flasarova 27/5 (8 Rebounds), Smalls 13 (7 Rebounds/8 Assists/5 Steals), Lücken 7/1, Anderson 9, Zimmermann 4. 

Beste Dragons: Zolotic 14/1, Höhne 13, Harris 11/1, Schuetze 10, Reuß 10/2. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.