Richtiger Riecher gefragt

Basketball-Bundesliga: Wer geht und wer bleibt bei der BG Göttingen?

+
Muss in Sachen von Neuzugängen wieder seine guten Kontakte spielen lassen: Johan Roijakkers, Trainer der BG Göttingen.

Göttingen. Langsam verstreuen sich die BG-Spieler in alle Winde. Und es herrscht bei der BG Göttingen große Ungewissheit über die Kader-Zusammensetzungen für die kommende Serie.

Der Poker um neue Verträge ist in vollem Gange und wird sich bis in die Sommermonate hinziehen. Wer bleibt, wer geht, wer kommt? So sieht es bei der BG aus:

Fix sind Trainer Johan Roijakkers, Dominik Spohr (beide noch ein Jahr Vertrag), David Godbold (Vertrag verlängert) und Andy Onwuegbuzie (erster Profivertrag). Roijakkers fährt am Mittwoch nach Hause – nicht um auszuspannen, sondern weil in Holland und Belgien die Playoffs beginnen. Er sondiert schon den Spielermarkt. Die niederländische U 18-Auswahl coacht er dieses Jahr nicht. „Ich will mich mehr auf die BG konzentrieren.“ Am Dienstag gab es noch ein Treffen, in dem es um den Nachwuchs ging. Für NBBL-Coach Sebastian Förster muss ein Nachfolger gefunden werden.

Top-Trio vor Wechseln

Wer geht? Khalid El-Amin, Raymar Morgan und Alex Ruoff haben sich für die zahlungskräftigen Klubs interessant gemacht, werden nicht zu halten sein. Amins (36) beeindruckende kurze Rede bei der Abschlussfeier klang nach Abschied. Roijakkers (34) erteilte er dabei eine Art Ritterschlag, lobte dessen Arbeit in höchsten Tönen. Mehrfach deutete der „Zauberzwerg“ an, vielleicht nochmals in die Türkei zu wechseln und dort besser zu verdienen als bei der BG – immerhin muss er sechs Kinder in den USA ernähren. Auch Ruoff dankte BG-Insidern persönlich für zwei tolle Spielzeiten – auch dies spricht mehr für Abschied.

Auch bei Jamal Boykin sieht es nach Trennung aus. Der Fan-Liebling hat wegen seiner Defensivarbeit keine guten Karten bei Roijakkers. Boykins Einsatzzeiten gingen stets zurück. Harper Kamp musste den Unterschied zwischen 2. Liga (zum MVP gewählt) und 1. Liga erkennen. Trotzdem: Ein Mann für 2016, nicht nur wegen seiner Freundin in Göttingen.

Deutsche im Blickpunkt

Ein Kandidat für einen neuen Vertrag ist auch Dominik Bahiense de Mello. „Ich habe dieses Trikot mit Vergnügen getragen“, schmeichelte er bei der Trikotversteigerung. Er spielte eine starke zweite Saisonhälfte als flinker Abwehr-Terrier, offenbarte aber Wurfschwächen. Was auch auf Robert Kulawick zutrifft. Wenn bei einem Rollenspieler das wichtigste Merkmal zu wenig hinhaut, wird’s schwierig. Vertragsverlängerung offen! Wie wohl auch bei Acha Njei, der eine passable Vorrunde spielte, zuletzt jedoch immer weniger berücksichtigt wurde. Überhaupt: Zuletzt kam bei der BG zu wenig Power von der Bank. Aber: Zu berücksichtigen bleibt bei den Wackel-Kandidaten auch das Preis-Leistungsverhältnis.

Wer kommt? Spieler von Insolvenzklub Trier? Von Rückzieher Quakenbrück? Deren gute Akteure dürften zu teuer für die BG sein. So bleibt wieder der richtige Riecher von Roijakkers, der zuerst die Verträge mit den deutschen Spielern regeln will, unter anderem in Belgien, Holland und den USA gefragt. (gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.