2. Basketball-Bundesliga: Düsseldorf unter Druck

Riesen-Wirbel beim nächsten BG-Gegner

Göttingen. Für ihn war es ein ganz spezielles Spiel. Akeem Vargas gewann am vergangenen Samstag in der 2. Basketball-Bundesliga mit der BG Göttingen an alter Wirkungsstätte in Ehingen (77:76). „Das war wichtig. Gut, dass wir das geschafft haben. Für mich war umso schöner vor den vielen alten Freunden, die ich aus meiner Internatszeit dort noch kenne.“ Auch Vargas, mit 17 Punkten Topscorer der Veilchen, wusste aber, „dass das Glück auf unserer Seite war“.

„Wir sind 40 Minuten Tempo gegangen, da konnte Ehingen am Ende nicht mehr mithalten. Wir hätten den Sieg aber schon vorher klarmachen müssen.“ Der Heidelberger, der nächsten Sonntag sein nächstes „Heimspiel“ in der Neckarstadt hat, hofft, dass die BG nun nach den beiden Niederlagen in Crailsheim und gegen Leipzig die Wende geschafft hat. „Wir sind wieder in der Spur.“

Vor dem nächsten Auswärtsmatch in Heidelberg geht es am Freitag (20 Uhr, Arena) erstmal gegen Düsseldorf. Aus der NRW-Landeshauptstadt gibt es keine guten Nachrichten. Beim Amtsgericht Düsseldorf liegen zehn Zwangsvollstreckungs-Maßnahmen gegen die Baskets vor. Allein damit hat der Klub gegen seine Bewährungsauflagen, die die Liga ihm gewährte, verstoßen. Erst nach einigem Hin und Her hatte der finanziell klamme Klub vor der Saison die Lizenz für die Pro A erhalten. Es scheint so, als werde der Klub jetzt von seinen Altlasten eingeholt.

Pressesprecher zieht vor Gericht

Weiteres Beispiel: Der Pressesprecher hat den Düsseldorfer Klub, der vom allgewaltigen Murat Didin (besorgte der 1. Liga einst den türkischen Namenssponsor) geführt wird, beim Arbeitsgericht auf Zahlung von fünf Monatsgehältern verklagt. Kenner der Düsseldorfer Szene meinen aber, dass das Freitagsspiel der Baskets bei den Veilchen nicht gefährdet sei. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.