Trainertausch mit Konkurrent Bamberg

Roel Moors ist der neue Trainer bei der BG Göttingen

+
Das ist der Roijakkers-Nachfolger: Roel Moors, der neue Trainer der BG Göttingen. 

Der Basketball-Bundesligist BG Göttingen hat einen neuen Trainer. Roel Moors übernimmt den Cheftrainer-Posten bei den Südniedersachsen.

Beim Klub aus der Universitätsstadt erhält er einen Zweijahres-Vertrag. Der 41-jährige Belgier wechselt vom Liga-Konkurrenten Brose Bamberg nach Göttingen und tauscht so mit Göttingens Ex-Trainer Johan Roijakkers den Klub.

Roijakkers hatte seinen Abschied aus Göttingen Anfang Juli und im Anschluss an das Finalturnier in München verkündet. Der Niederländer war in der Unistadt sehr beliebt. Der 39-Jährige war insgesamt acht Jahre Trainer bei der BG Göttingen, die er trotz schwieriger Voraussetzungen zu einer festen Größe in der Basketball-Bundesliga geformt hat.

„Von allen Kandidaten, mit denen wir uns unterhalten haben, hat Roel Moors den besten Eindruck hinterlassen“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. „In Antwerpen hat Roel als Trainer-Neuling gezeigt, dass er ein Team formen und zum Erfolg führen kann. Spieler haben sich unter seiner Regie weiterentwickelt. Zudem wissen wir, dass Roel mit einem kleinen Spieleretat zurechtkommt und mehr aus Möglichkeiten machen kann.“

Die Entscheidung, wer an Moors‘ Seite als Co-Trainer stehen wird, ist noch nicht gefallen, die Verhandlungen mit potentiellen Kandidaten laufen.

„Ich habe mich für die BG Göttingen entschieden, weil sie eine Organisation mit großartigen Werten ist, die sich mit meinen persönlichen Werten decken“, sagt Moors über seinen neuen Klub, bei dem er die Organisation und die Arbeitsbedingungen schon vorab schätzt. „Der Klub hat ein hervorragendes Trainingszentrum und einen Zukunftsplan. Mein Ziel ist es, eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufzubauen, die attraktiven Team-Basketball spielt.“

Moors kann auf eine lange und erfolgreiche aktive Karriere als Profi zurückblicken. Der belgische Aufbauspieler spielte zwischen 1996 und 2015 bei verschiedenen belgischen und französischen Klubs, wurde drei Mal belgischer Meister, ein Mal belgischer Pokalsieger und vier Mal belgischer Spieler des Jahres. Zudem absolvierte er über 100 Spiele für die belgische Nationalmannschaft und nahm an zwei Europameisterschaften teil.

Seine Trainerlaufbahn startete Moors 2015 bei den Antwerpen Giants zunächst als Assistant Coach – bereits im November 2015 übernahm der Belgier dort den Cheftrainer-Posten. Unter Moors‘ Regie gewann Antwerpen den belgischen Supercup und den belgischen Pokal. Moors wurde zwei Mal zum belgischen Trainer des Jahres gewählt und ein Mal zum Basketball Champions-League-Trainer des Jahres.

2019 wechselte der 41-Jährige zu Brose Bamberg. Beim Final-Turnier erreichten die Franken unter Moors das Viertelfinale, in dem sie gegen Oldenburg ausschieden. Kurz darauf gab Bamberg die Trennung von Moors bekannt und verpflichtete Roijakkers. Jetzt geht Moors den umgekehrten Weg nach Göttingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.