Roijakkers zu BG-Neuzugängen: „Am Ende hängt alles am Geld“

Nicht immer einer Meinung, aber konstruktiv in der Zusammenarbeit: BG-Coach Johan Roijakkers und sein Kapitän David Godbold. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Knapp vier Wochen nach dem letzten Bundesliga-Spiel hat Johan Roijakkers wieder mal in Göttingen vorbeigeschaut. Viele Kleinigkeiten gilt es im Nachgang der Basketball-Spielzeit noch zu klären. Eine Stunde hatte der Trainer der BG Göttingen Zeit für die HNA. Zufälligerweise waren auch gerade Robert Kulawick und Geschäftsführer Frank Meinertshagen in der Veilchen-Geschäftsstelle. Johan Roijakkers über...

...„Kulle“ als erstes, passendes Stichwort: „Er hatte viele Auf’s und Ab’s. Er würde gern bleiben, allein schon deswegen, weil seine Frau ja in Göttingen arbeitet.“

...Kapitän und Co-Trainer David Godbold: „Ich bin froh, dass wir ihn halten konnten. Ich kenne ihn ja schon vom BC Prievidza aus der Slowakei. Wir sind selten einer Meinung, finden dann am Ende aber die richtige Lösung. Ich brauche niemanden, der zu allem Ja und Amen sagt. Manchmal sind wir wie ein altes Ehepaar.“

...Jamal Boykin: „Er ist ein unglaublicher Mensch, sehr sozial eingestellt. Daher fällt es mir so schwer, ihn in den Hintern zu treten und wegzujagen. Sportlich hat er nicht ganz die Erwartungen erfüllt, die wir uns von ihm erhofft haben, vor allem eben in der Verteidigung. Aber er war ein wichtiger Faktor für das Team und beliebt bei den Fans. Er möchte gern bei der BG bleiben. Er ist noch in Göttingen und ich habe noch ein Gespräch mit ihm, bevor er Sonntag in die USA fliegt.“

...Khalid El-Amin: „Er sagte mir, dass er gern in Deutschland weiterspielen möchte und nicht in der Türkei. Allerdings können wir ihn hier in Göttingen nicht halten. Er hat sechs Kinder und muss so zusehen, dass er in den letzten ein, zwei Jahren seiner sportlichen Laufbahn noch so viel Geld verdient, wie es geht. Er war auf jeden Fall ein Glücksfall für uns.“

...die Verpflichtung bisheriger Spieler: „Auch Alex Ruoff und Harper Kamp werden wohl nicht zu halten sein. Wie es mit Dominik Bahiense de Mello und Acha Njei aussieht, müssen wir noch sehen. Es wäre schön, wenn aus der bisherigen Mannschaft fünf, sechs Spieler bleiben würden.“

...die finanzielle Situation der BG: „Wir haben in der nächsten Saison einen leicht erhöhten Spieleretat. Aber ein Teil davon geht für den neuen Vertrag von Andy Onwuegbuzie als elftem Profi und für mich drauf.“ (Zur Erklärung: Roijakkers’ Gehalt wird laut seinem Vertrag leicht angehoben, d. Red.).

...seine Spielersuche: „Ich habe mir in den letzten Wochen die Playoffs in Holland, Belgien und der Slowakei angeschaut. Das Niveau in Holland ist aber eher mäßig. Die US-Spieler der belgischen Topklubs sind jedoch zu teuer für uns. Zuerst möchte ich die deutschen Spieler verpflichten, erst dann kümmere ich mich um die ausländischen Spieler.“

...seine Pläne für den Sommer: „Vom 7. bis 17. Juli fliege ich nach Las Vegas, sehe mir dort Spiele der Summerleague an und schaue bei Trainingscamps zu. Die Spieler bei den Camps sind für uns interessant. Interessant wird es erst nach dem 1. August. Dann gibt es Spieler, die noch keinen neuen Klub gefunden haben. Dann gehen die Preise runter. Aber am Ende hängt eben doch alles am Geld und nicht an Emotionen. Da spielt es keine Rolle, sich in einer bestimmten Stadt wohlzufühlen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.