EuroChallenge: Vorfreude auf die Endrunde steigt immer weiter an

Schon über 1600 Tickets weg

Präsentierten gestern das Final Four-Plakat für die EuroChallenge: Taylor Rochestie, Marc Franz und John Patrick (v.l.). Foto: haz/gsd

Göttingen. In genau zwei Wochen steigt in Göttingen das größte sportliche Ereignis nach dem WM-Aufenthalt der mexikanischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Die BG Göttingen richtet die Final-Four-Endrunde in der EuroChallenge aus. Gestern präsentierte BG-Chef Marc Franz gute Nachrichten: „Mehr als 1600 Tickets sind bereits verkauft worden.“

Hauptsächlich haben sich bislang natürlich die Super-Fans der Veilchen mit Karten eingedeckt. „Wir haben aber auch viele Anfragen aus dem Ausland, nicht nur aus den Ländern der beteiligten Teams“, so Franz weiter. So hat zum Beispiel schon eine 20-köpfige Scout-Gruppe aus Schweden angesagt.

Für die Ausrichtung der Endrunde garantiert die BG der FIBA (europäischer Verband) eine Festsumme. „Das hat alles ein finanzielles Risiko“, erläutert der BG-Boss, der darauf verwies, dass das russische Samara großes Interesse hatte, das Turnier auszurichten. Gespräche mit Sponsoren zur Finanzierung des Final Four liefen, so Franz. „Unsere Kalkulation beruht auf den Zuschauer-Einnahmen.“ Die Wunschvorstellungen seien aber noch nicht erreicht.

„Wir sind definitiv sehr aufgeregt“, sagt BG-Dreier-Spezialist Taylor Rochestie. „Wir haben aber die besten Fans und die beste Atmosphäre.“

Und wie sieht’s mit der Vertragsverlängerung von Coach Patrick aus? „Im Moment sage ich dazu nichts“, so Franz. Patrick schwieg dazu mit zusammengekniffenen Lippen. (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.