Schwarz und Alexander: BG-Duo in der alten Heimat beim MBC

Nur als Zuschauer dabei: Der verletzte Spielmacher Marque Perry (M.) beim Schluss-Applaus im Kreis seiner Teamgefährten nach der Heimpleite gegen Berlin. Links Harper Kamp, rechts Ruben Boykin. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Hoffentlich gehen sie nicht in die falsche Kabine… Für zwei Spieler der BG Göttingen wird das Samstagsspiel (18.30 Uhr) beim Mitteldeutschen Basketball-Club (MBC) in Weißenfels zu einer Rückkehr in ihre bisherige sportliche Heimat.

Für den einen war sie es vier Spielzeiten lang, für den anderen nur relativ über wenige Wochen.

Vier Saisons spielte Malte Schwarz (26) für Weißenfels, das jetzt nach dem Rückzug von Quakenbrück nach Crailsheim die zweitkleinste, in der Bundesliga vertretene Stadt ist. „Fast wie ein Dorf“ sei die etwa 40.000 Einwohner zählende Stadt im Burgenlandkreis, sagt Schwarz, der aus Henstedt-Ulzburg bei Hamburg stammt und in der Metropole groß wurde. „Aber eben sehr familiär, alles eng beieinander. Die Weißenfelser leben und lieben Basketball“, blickt der Neu-BGer auf seine Zeit beim MBC zurück.

„Ich freue mich jedenfalls auf die Halle“, so Schwarz weiter, der nicht im Unfrieden gegangen ist, in der vergangenen Serie sogar MBC-Kapitän war. „Es gibt ja noch viele bekannte Gesichter, zum Beispiel auch bei den MBC-Fanklubs.“ Und zum Weißenfelser Frantz Massanat hat er auch noch Kontakt.

Vom Trainer aussortiert

Schwarz’ jetziger Teamkollege Lawrence Alexander kam erst nach dessen persönlicher Zeit nach Weißenfels. Der Amerikaner absolvierte einen Teil der Vorbereitungsphase dort, doch Trainer Silvano Poropat entschied sich gegen ihn, holte für Alexander US-Boy Lance Jeter. Gut möglich, dass Alexander nun gegen Schwarz-Freund Massanat und/oder Jeter verteidigen muss. Massanat ist ein ähnlicher Spielertyp wie Berlins Will Cherry, gegen den Alexander (der sogar noch auf dem offiziellen Team-Foto des MBC ist) ran musste.

Neu im MBC-Team sind zudem noch der einäugige Chris Otule (aus Crailsheim), Ivan Siriscevic (aus Zagreb) sowie der isländische Nationalspieler Haukur Palsson, der für den verletzten TaShawn Thomas verpflichtet wurde. Auch Dominique Johnson (Braunschweig), Filip Bundovic (KK Zabok), der neue Kapitän Stephan Haukohl (Nürnberg), Adam Touray (Münster), Jonathan Maier (Ulm) und Sören Fritze (Weißenhorn) stießen zum MBC. Mit neun Neuen also auch beim Poropat-Team wieder einmal ein heftiger Umbruch.

Spohr zurück im Team

Bei den Göttingern kann wohl Dominik Spohr wieder mitwirken, der wegen einer Erkältung gegen Alba Berlin nicht eingesetzt wurde. Für Mathis Mönninghoff, der trotz seiner langen Ausfallzeit wegen seiner Oberschenkelverletzung gegen Berlin einen weiteren Formanstieg zeigte, bietet sich die Chance, noch mehr Spielpraxis zu bekommen. Zu hoffen bleibt, dass Kapitän David Godbold seinen Wurf wiederfindet. Gegen Alba vergab er er ein halbes Dutzend Versuche von außen – vergangene Saison waren sie „eine Bank“.

Auch Shane Edwards ringt nach seiner Zehenverletzung noch um seine Form, die er in den ersten Testspielen schon aufzeigen konnte. Auch Ricky Minard und Ruben Boykin können sicherlich noch zulegen. (haz/gsd-nh) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.