Basketball-Bundesliga: BG Göttingen verliert gegen Tabellenvorletzten Bayreuth mit 74:76

Ein schwerer Rückschlag

Nur Fliegen ist schöner: BG-Kapitän John Little ist im Anflug auf den Bayreuther Korb und lässt sich auch nicht von Jared Reiner (25) aufhalten. 2 Fotos: Jelinek

Göttingen. Diese BG gibt weiterhin Rätsel auf - in positiver wie leider auch im negativer Hinsicht. Kamen die Veilchen noch vor sechs Tagen zu einem grandiosen 84:82-Sieg im Eurocup bei Aris Saloniki, so verloren sie innerhalb einer Woche nun in der Basketball-Bundesliga gegen den Tabellenvorletzten BBC Bayreuth mit 74:76 (46:41). Ein schwerer Rückschlag für für die BG mit Blick auf das Erreichen der Play-offs.

Wie in Saloniki hätte auch gegen Bayreuth Louis Dale zum Helden werden können, doch sein Dreipunkte-Wurf 0,9 Sekunden vor Schluss verfehlte knapp sein Ziel. Doch an Dale lag es nun wahrlich nicht, dass die Göttinger gegen die Oberfranken überraschend verloren. Der Sieg wurde ausschließlich an der Freiwurflinie „verdaddelt“, von der aus lediglich acht von 25 Freiwürfe ihr Ziel fanden.

Starke Anfangsphase der BG

Zu Beginn sah es so aus, als wolle der Gastgeber die Oberfranken geradezu überrollen. So versenkte unter anderem Robert Kulawick drei Dreier in den ersten fünf Minuten, die Göttinger führten schnell 29:13. Weitere drei erfolgreiche Dreipunktewürfe taten ihr Übriges, um den BBC, gegen den die Veilchen noch im Hinspiel mit 66:70 verloren hatten, frühzeitig in die Schranken zu weisen. Doch in der Folgezeit stockte der BG-Express, die Bayreuther witterten Morgenluft und konnten bis zum Ende des ersten Viertel auf immerhin acht Punkte verkürzen (22:30) und zu Anfang des zweiten Viertels gar auf fünf Punkte (27:32). Nach 15 Minuten waren die Gäste sogar bis auf zwei Punkte herangekommen (34:36). Der Aufsteiger ließ sich gleichwohl nicht abschütteln, fightete mit, musste dann aber wieder zwei Dreier durch Trenton Meacham und den sehr starken Louis Dale hinnehmen, so dass die Mannschaft von Trainer John Patrick sich beim 44:36 wieder etwas Luft verschaffen konnte. Beim Halbzeitstand von 41:46 aber hatte Bayreuth noch alle Optionen gegen die BGer, die in manchen Phasen nach ihrem sensationellen 84:82-Sieg am vergangenen Dienstag im Eurocup bei Aris Saloniki ein wenig übermotiviert wirkten. Seine sehr gute Leistung in Saloniki konnte allerdings BG-Spielmacher Dale konservieren, erzielte allein 14 Punkte, war damit Topscorer der ersten 20 Minuten, hatte indes auch drei unnötige Ballverluste.

Spannung in Schlussekunden

Wer nun nach einem weiteren erfolgreichen Dreier von Kulawick zum 53:44 geglaubt hatte, nun habe die BG den Tabellenvorletzten im Griff, sah sich enttäuscht. Viele unkonzentrierte Phasen und eine katastrophale Freiwurfausbeute der Göttinger führten dazu, dass Bayreuth auch im dritten Viertel durchaus mithalten konnte, mit nur einem Zweipunkte-Rückstand beim 54:56 in die letzten zehn Minuten ging und wenig später mit 58:57 in Führung ging.

Als dann aber die Gäste 76:69 23 Sekunden führten, schien das Schicksal der Gastgeber besiegelt. Doch Louis Dale brachte sein Team mit zwei gelungenen Korblegern auf 74:76 wieder heran. Bayreuth wurde nervös, verlor fünf Sekunden vor Ende den Ball, brachte aber diesen knappen Vorsprung über die Zeit und freute sich zu Recht über diesen wohl nicht für möglich gehaltenen Coup. (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.