Michael Stockton überragend beim 111:102-Erfolg 

Sieg in Gießen schon die Rettung für die BG?

+
Der Mann ist einfach eine Wucht: Gießens John Bryant (2,11m, 127 kg) behauptet den Ball im Duell der Center-Hünen vor Göttingens Dennis Kramer (2,09 Meter).

Gießen. Jaaaaa! Sie haben es geschafft! Die BG Göttingen gewinnt mit 111:102 (56:51) bei den Gießen 46ers und feiert damit einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

War es drei Spiele vor Schluss der Saison vielleicht sogar schon der rettende Sieg für die fünfte Saison in Folge in der Basketball-Bundesliga? Auf alle Fälle haben die Veilchen jetzt eine gute Ausgangsposition für die restlichen Partien in Oldenburg, gegen den MBC und in Braunschweig.

„Wir haben sie ausgeknockt, das ist für uns ganz wichtig“, freute sich BG-Kapitän Michael Stockton – und wurde beim Interview von „Telekomsport“ von Will Buford mit Wasser abgeduscht.

Trainer Johan Roijakkers verzichtete zum ersten Mal, seit ein überzähliger Ausländer da ist, auf Leon Williams und brachte dafür wieder eben Buford. Der ersten Dreier markierten die Gießener, die dieses Heimspiel unbedingt gewinnen wollten. Michael Stockton erwiderte ebenfalls mit dem ersten BG-Dreier. Danach bauten die Hessen ihren ersten kleinen Vorsprung auf 10:4 aus, doch die Veilchen kamen schnell heran und gingen durch den Dreier von Jordan Loveridge 11:10 in Front.

Rush mit Buzzer-Beater-Dreier

Nicht zu stoppen war - wie erwartet - schon im ersten Viertel John Bryant. Der Big Man setzte sich immer wieder durch, traf auch zum 16:11 (6.). Doch Stephan Haukohl konterte erneut per Dreier und glich zum 19:19 aus. Per Dreier als Buzzer Beater sorgte Bryant für die 24:23-Führung der Gießener nach den ersten zehn Minuten..

Aber die Göttinger hielten hart dagegen, Mitch Creek und Dominic Lockhart sorgten für einen 28:24-Vorsprung. Zu Beginn des zweiten Abschnitts legte die BG einen 12:0-Lauf hin, führte danach mit 35:24. Und es lief weiter gut für das Roijakkers-Team.: Haukohl traf erneut von jenseits des Perimeters und auch Creek scorte weiter – dieser Mann ist einfach klasse! Doch die Gastgeber konnten sich auf Bryant verlassen, zur Pause hatte er schon 22 Punkte auf seinem Konto. Mit seinem Dreier sorgte Brion Rush aber mit der Sirene für die Halbzeitführung zum 56:51 für die BG.

So gut es bis dahin gelaufen, so schlecht ging es im dritten Viertel weiter. Die Veilchen verloren ihren Rhythmus, die Hessen wurden immer griffiger und aggressiver in der Abwehr. Da sie besser verteidigten, kamen die BGer nicht mehr so gut zur Geltung. Sie verloren das dritte Viertel mit 15:26, nur Stockton hielt mit Punkten dagegen. Kein gutes Omen für den letzten Abschnitt...

Center Bryant rausgefoult

Doch die BG riss sich zusammen. Loveridge gelang ein wichtiges „Vier-Punkte-Spiel“ (beim Dreier gefoult) zum 79:82-Anschluss. Jetzt hatte die BG wieder „Blut geleckt“, war wieder dran. Angetrieben vom starken Stockton rollte die Offensive. Carter gelang die Führung zum 85:84. 150 Sekunden vor Schluss musste Riese Bryant raus – 5. Foul! Kam der BG sehr gelegen!

Stockton war es auch, der die 100 vollmachte – natürlich per Dreier zum 102:92. Für die letzten Punkte sorgte Mitch Creek. Mit einem Tänzchen mit den jubelnden BG-Fans feierte das Team den dritten Auswärtssieg der Saison, der erste seit dem 12. November 2017 in Bremerhaven. Und die Rettung? (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.