Basketball-Bundesliga: Göttinger träumen heute im letzten Spiel des Jahres vom ersten Auswärtssieg

BG als Spaßbremse in Hagen?

Raymond Sykes

Göttingen. Die Tabellensituation ist immer prekärer geworden - umso dringlicher ist auch heute wieder im letzten Spiel des Basketball-Jahres ein Sieg für die BG Göttingen. Die letzte Reise 2011 führt in den Traditionsstandort nach Hagen, wo sich in den Meisterjahren des ASC 46 (1980, "83, "84) die „Königsblauen“ damals unvergessliche Schlachten mit dem ehemaligen SSV und dessen Protagonisten Lothar Diestelhorst, Ralf Risse und Jochen Pollex geliefert haben. Die Veilchen treten in der runderneuerten Ischelandhalle bei Phoenix an.

Durch zwei Siege gegen John Patricks Würzburger (73:70) und in Ludwigsburg (94:81) haben sich die Westfalen Luft im Kampf gegen den Abstieg geschafft - ganz im Gegensatz zu den Göttingern, die nach wie vor je vier Punkte (und damit weiter zwei Siege) Rückstand zum Vorletzten Trier und Drittletzten Ludwigsburg haben. Die Mannschaften davor sind schon weiter enteilt.

Nur Sykes zuletzt konstant

Einmal mehr sind heute in der Enervie-Arena Konzentration und Konstanz bis zur letzten Sekunde gefragt. Daran hat es in jedem Spiel gehapert. Irgendeiner der BGer hatte einen Durchhänger. Allein Raymond Sykes spielte in den vergangenen Partien einigermaßen gleichmäßig - und auch gut. Doch was hilft"s, wenn andere fast regelmäßig nicht richtig in die Gänge kommen?

„Wir müssen unsere gemachten Fortschritte in den verschiedenen Bereichen des Spiels endlich einmal gleichzeitig zeigen. Dieses Spiel müssen wir unbedingt gewinnen“, fordert Chefcoach Michael Meeks. Ähnlich lauteten die Vorgaben aber auch schon in den vergangenen Spielen. Geworden ist daraus indes nichts.

Derby gegen Braunschweig

Das Hagener Team von Trainer Ingo Freyer (10:18 Punkte) hat seine Korsettstangen in Aufbauspieler Tristan Blackwood (27 Punkte in Ludwigsburg), Außen Marc Antonio Carter und Zygimantas Jonusas. Für sie wollen die BGer heute die „Spaßbremse“ sein.

Viel Zeit, den Jahreswechsel zu feiern, bleibt den Veilchen nicht. Am 2. Januar steht der große Bundesliga-Derbyspieltag auf dem Programm. Der Göttinger Professor Dr. Stephan Westphal hatte den Gesamt-Spielplan der BBL unter dem Aspekt entworfen, dass es am 2. Januar nur Derbys gibt (HNA berichtete). So gibt es am Montagabend (19.30 Uhr) den Klassiker Göttingen gegen Braunschweig mit dem „Neu-Phantom“ Robert Kulawick. Er war zuletzt aber verletzt, fehlte in den letzten beiden Spielen. (haz/gsd) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.