Starker Tobak: BG-Trainer Roijakkers zählt Everett an

Göttingen. Fast interessanter als die Heimpleite gegen Tübingen war hinterher bei der Pressekonferenz das Statement von BG-Trainer Johan Roijakkers.

Gewohnt nüchtern analysierte er zunächst die Partie, ehe er einen Einblick in die Befindlichkeiten seines Teams gab, der sehr nachdenklich stimmt. Dabei zählte er vor den versammelten Pressevertretern namentlich Terrell Everett an – das war harter Tobak!

Roijakkers führte den früheren Bremerhavener als Beispiel dafür an, dass es zumindest einigen Amerikanern an der Einstellung fehlt. „Everett ist nicht müde zu verlieren – ich schon“, meinte der BG-Trainer und bestätigte auch den Vorwurf, dass Everetts Einstellung der vielzitierten „Söldner-Mentalität“ gleichkomme. Es interessiere ihn wohl nicht, was bei der BG passiert. „Es ist ihm egal. Wenn ich Kulawick wäre“, meinte Roijakkers fast wütend, „würde ich ihm ins Gesicht schlagen. Kulle spielt mit lila Herz.“ Bedeutet so viel wie: Everett verhält sich mit seiner Art und Weise auch gegenüber den Teamgefährten ungebührlich.

Und Roijakkers führte noch ein plakatives Beispiel an. „Letzte Saison musste ich der Police-Officer sein.“ Damit meinte er, dass die abgewanderten Alex Ruoff und Raymar Morgan ihr Team „einnordeten“, um es vorsichtig zu formulieren. Roijakkers musste offenbar dazwischengehen, wenn die beiden für Ordnung und die richtige Einstellung sorgten. „Jetzt bin ich der Lehrer“, meinte Roijakkers weiter, der noch nie ein so langes Statement bei einer Pressekonferenz abgab. Bei diesem Sinnbild meinte er, dass er die Spieler immer wieder motivieren müsse. Und der Trainer verriet auch: Das Team habe dafür gestimmt, dass Everett bleiben soll. Lässt schließen, dass der Coach dagegen war?

Ein Einblick ins BG-Team, der alles andere als zuversichtlich im weiteren Kampf gegen den Abstieg stimmt. (haz/gsd)

Rubriklistenbild: © Jelinek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.