Bei Tabellennachbar Opladen: BG-Ladies greifen Playoffs an

Göttingen. Mit der Bilanz von sechs Siegen und fünf Niederlagen starten die BG 74 Veilchen Ladies ins neue Basketball-Jahr. Diese eher durchwachsene Bilanz gilt es nun aufzufrischen – am besten mit Erfolgen, um dem nach wie vor bekannten Saisonziel Playoffs näher zu kommen. Am Sonntag (16.30 Uhr) steigt die erste von vier wichtigen Januar-Partien bei BBZ Opladen in Leverkusen, das punktgleich vor den Göttingerinnen auf Rang vier liegt. Bei der BG beginnt nun der Angriff auf die Endrunde.

„Der Januar wird entscheidend“, wiederholt such BG-Trainer Hermann Paar gern. Nach dem Match in Leverkusen folgen die Spiele gegen Braunschweig (Sechster), in Neuss (Zweiter), gegen Wolfenbüttel (Dritter) und in Berlin (Siebter). „Danach wird klar sein, wo wir landen“, blickt Paar voraus. „Das Gute ist: Wir haben noch alles in eigener Hand. Und mein Eindruck ist: Das Team hat das auch verstanden.“ Mit Opladen, Braunschweig, Wolfenbüttel, TuSLi Berlin und Wuppertal kämpft die BG 74 um die Playoff-Plätze drei und vier. Die ersten beiden Ränge dürften durch Hannover und Neuss belegt sein.

Müller im Januar nicht dabei

In den ersten Januar-Tagen habe seine Mannschaft „intensiv trainiert“, berichtet der BG-Coach. „Wir haben uns sehr ordentlich vorbereitet, mit der Einstellung des Teams bin ich wirklich sehr zufrieden.“ Leider wurde das für Mittwoch geplante Testspiel gegen den Bundesligisten SV Halle Lions wegen der schlechten Straßenverhältnisse abgesagt.

Ein Handicap müssen die BG-Ladies in den kommenden Wochen aber doch verkraften. Neuzugang Katharina Müller steht wegen ihres Studiums nicht zur Verfügung. Dafür ist, so Paar, Birte Bencker nach ihre Verletzung wieder gut dabei. Raven Anderson habe sich „stabilisiert“, Monique Smalls sei weiter im Aufwärtstrend.

Opladens herausragende Spielerinnen sind Christina Krick (Schnitt 14 Punkte), die bereits 32-jährige Mareike Nettersheim (11,6, dazu 7,6 Rebounds), Nicola Happel (11,3) und Britta Worms (10,3). Bei den Göttingerinnen haben Katarina Flasarova (14,8 Punkte pro Spiel), Mo Smalls (14,2) und Raven Anderson (10,1) zweistellige Trefferbilanzen.

BG-Konkurrent Wolfenbüttel spielt im neuen Jahr ohne die Kanadierin Jill Stratton und die Amerikanerin Kelly Hartwell. Stratton war über längere Zeit verletzt, bei Hartwell war die Wolfpack-Führung nicht mit der Leistung zufrieden. (gsd/nh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.