Test-Sieg nach Verlängerung: BG-Erfolg nach bösem Einbruch

Ab durch die Mitte: Göttingens Armon Johnson (am Ball) versucht, sich gegen Limburgs Anthony Goetgeluck (rechts), Hans Vanwun (9) und Stanton Kidd durchzusetzen und zum gegnerischen Korb zu ziehen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Im dritten Testspiel vor heimischer Kulisse schaffte Basketball-Bundesligist BG Göttingen seinen zweiten Sieg. Allerdings war der Erfolg gegen den belgischen Erstligisten Limburg United überaus hart erkämpft und stand vor 914 Fans auch erst nach Verlängerung mit 108:103 (92:92/57:39) fest.

? Wer spielte in der „starting five“?

!Neuzugang Malte Schwarz (vom MBC) nahm häufig die Spielmacherposition ein und füllte diese sehr gut aus, zog oft erfolgreich in die gegnerische Zone, erzielte hervorragende 21 Punkte und stand mit 32:52 Minuten am längsten auf dem Parkett. Kapitän und Co-Trainer David Godbold erzielte zwar keinen Punkt, überzeugte aber mit fünf Assists und setzte so seine Nebenleute immer wieder sehr gut ein. Center Harper Kamp, bei den Veilchen als Letzter ins Training eingestiegen, hat noch Probleme, sich an die vorgegebenen Systeme zu gewöhnen. Ricky Minard hatte zwar mit sechs die meisten Ballverluste, konnte ansonsten aber erstmals überzeugen und war mit 22 Punkten erfolgreichster Werfer der BG. Erneut zeigte Shane Edwards überragende Qualitäten. So rettete er unter anderem mit seinem Dreier mit der Schlusssirene sein Team in die Verlängerung.

?Wie weit ist die BG in ihren Vorbereitungen?

!Gegenüber dem ersten Test gegen Pro A-Zweitligist Rockets Gotha war ein deutlicher Fortschritt zumindest bis zum Ende des dritten Viertels deutlich erkennbar gegen einen bärenstarken belgischen Gegner. Da funktionierten auch schon zeitweise die Systeme in der Defensive und auch in der Offensive, was durch die 83 Punkte, die eine Trefferquote von 50 Prozent bedeuteten, nach 30 Minuten deutlich dokumentiert wurde. Die Trefferquote sank dann aber am Ende auf 42 Prozent.

?Wo hapert es noch im Spiel der Veilchen?

An der Konstanz muss gearbeitet werden. Der Einbruch im letzten Viertel, das 9:29 verloren ging, ist kaum zu erklären. Malte Schwarz versuchte es: „Wir sind die letzten zehn Minuten zu relaxt angegangen, weil wir geglaubt haben, dass wir unseren 20 Punkte-Vorsprung wohl locker nach Hause bringen. Gegen ein solch starkes Team kannst du dir so etwas nicht erlauben.“

?Was sagt BG-Trainer Johan Roijakkers?

!„Im letzten Viertel hat uns so ein wenig die Kondition gefehlt. Wir haben noch nicht eingeübt, gegen eine Pressdeckung zu spielen. Ich bin aber mit dem bisherigen Stand der Vorbereitungen auf die Saison sehr zufrieden.“

BG: Kulawick 6/2 Dreier, Johnson 4, Onwuegbuzie 3/1, Schwarz 21/2, Godbold, Livas 2, Kamp 8, Minard 22/1, Edwards 21/1, Boykin 21/3. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.