„Tetze“ cool wie eh und je: Ex-BGer mit Crailsheim im Finale gegen Göttingen

+
Voller Einsatz: Crailsheims Ex-BGer Christoph Tetzner (am Ball) zieht an Göttingens Jermaine Mallett (links) vorbei. In der Vorrunde gewann die BG zuhause 86:82 gegen die Merlins und verlor das Rückspiel auswärts mit 75:92 – die vierte von nur fünf Saison-Pleiten der BG.

Göttingen. Auf den Mund gefallen wie mancher andere Sportler/Basketballer ist ER nun wirklich nicht! Christoph Tetzner wirkt trotz seiner inzwischen 33 Jahre selbst am Telefon noch so jung, frisch und agil, wie man ihn in der Saison 2010/11 kennengelernt hat.

Da spielte „Tetze“, wie ihn eigentlich alle nur nennen, für die BG Göttingen in der Bundesliga und sogar auch im EuroCup. Am kommenden Freitag und Sonntag spielt der gebürtige Greifswalder gegen die Veilchen. Seit drei Jahren geht Tetzner für die Crailsheim Merlins auf Korbjagd, die im Finale um den Titel in der 2. Liga auf die Veilchen treffen.

Für den Routinier eine Rückkehr in tolle BG-Zeiten! „Göttingen war damals mega-geil, eine wahnsinnig gute Erfahrung für mich, auch wenn es nicht immer einfach war“, erinnert sich „Tetze“ an das Team aus 2010/11. Zusammen mit dem jetzigen BGer Jermain Raffington war er aus Bayreuth in John Patricks Team gekommen.

Dritter Bundesliga-Aufstieg

Jetzt feierte Tetzner mit den Merlins bereits seinen dritten Aufstieg in die Bundesliga nach 2000 (TuS Lichterfelde-Berlin) und 2010 (mit Bayreuth) – einen Tag nach seinem 33. Geburtstag am vergangenen Samstag. Passender geht’s kaum!

„Der Aufstieg ist für Crailsheim ein wahnsinniger Erfolg“, sagt Tetzner, der von einem „unglaublichen Hype“ in der 33000-Einwohner-Stadt spricht. Wie in Göttingen ist Basketball auch in der Klein-stadt die Nummer-1-Sportart „mit Vorbild-Charakter“, so der Ex-BGer.

„Wir haben, glaube ich, die älteste Mannschaft der Liga und die reifste mit den meisten grauen Haaren“, sprudelt es aus Tetzner nur so heraus. Dazu zählt er sich auch selbst. Basketball ist aber für ihn selbst nicht mehr der alleinige Lebensinhalt: „Tetze“ ist nach seinem Studium jetzt „Abteilungsleiter Produkt-Management“ bei „11teamsports.de“, einem online-Händler hauptsächlich für Fußballartikel. „Daher kenne ich schon das neuen FC Bayern-Trikot für nächste Saison!“

Lange Tage sind die Folge: Büro von 7.30 bis 18 Uhr, dann Training, zu dem er öfter mal zu spät kommt. „Aber Basketball macht eben noch Spaß wie früher, auch wenn ich nicht mehr ganz schnell bin wie früher.“ Er hat sein 16. Jahr(!) 1. und 2. Liga hinter sich, 1998 fing er in Hamburg an. Jetzt nennt Tetzner sich „Teilzeit-Basketballer“. „Ich weiß es jetzt mehr zu genießen, bin reifer geworden. Und der Erfolg heilt die Wunden.“ Sport, Job und Umzug: Viel Stress derzeit für ihn und auch Freundin Silke.

Mammut-Tour zur Hochzeit

Aber „Tetze“ bleibt einfach ein „cooler Hund“ wie früher! Beispiel: Nach dem Freitagsspiel in Crailsheim fährt er fast 800 km nach Greifswald, wo ein guter Freund am Samstag heiratet. „Kann ich nicht fehlen“, sagt Tetzner. Sonntag früh düst er dann die 530 km nach Göttingen, wo seine Merlins um 17 Uhr bei der BG antreten. „Tetze“ live!

PS. Wie ernst die BG die Finals nimmt, belegt dies: Das Team reist schon am Donnerstag zum Freitag-Spiel an. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.