Trainingsstart bei BG-Frauen: Paar lässt Veilchen-Ladies schwitzen

Neues Trio: Veilchen-Ladies-Trainer Hermann Paar mit den Amerikanerinnen Raven Anderson (li.) und Joanna Miller (re.), deren spezielle Rasta-Frisur besonders auffällt. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Trainingsbesuch bei den BG-Ladies. Bei gefühlten 45 Grad in der Sporthalle des Hainbergs-Gymnasiums schwitzt man eigentlich schon im Sitzen. Sehen Geschäftsführer Richard Crowder und Team-Manager Andreas Fink genauso, die beim ersten Training dabei sind. Der neue Coach Hermann Paar (61) rank und schlank in kurzen Hosen; seit einer Woche wohnt er in der Göttinger Innenstadt, kann zu Fuß zur FKG-Halle gehen, die aber noch saniert wird.

Elf Spielerinnen schwitzen am Montagabend in der Hainberg-Halle wie in der Sauna. Darunter sind auch die beiden neuen Amerikanerinnen der BG 74 Göttingen: Raven Anderson und Joanna Miller (beide 23). Dazu Birte Bencker, Maika Pilz, Lucy Thüring, Merle Wiehl, Fee Zimmermann und Johanna Hirmke. Als Gäste mischen die Ex-BGerin Katarina Flasarova (jetzt von Rotenburg nach Osnabrück), Kierra Mallard (Rotenburg) und noch eine Rumänin mit.

Die neue Centerin Vera König, die sich bei den Uni-Meisterschaften einen Bänderriss zuzog, fehlt ebenso noch wie Jana Lücken, Geschäftsführer-Tochter Jenny Crowder, Britta Daub (U 16-EM) und „Coco“ Dobroniak.

Weiter als vergangene Saison

„Amtssprache“ ist englisch. „Have fun, habt Spaß“, sagt Paar zu Beginn, die BG-Ladies strecken die Fäuste zusammen. „Wir sind meilenweit weiter als vor der vergangenen Saison“, meint Richard Crowder, während die Mädels Passfolgen übers gesamte Spielfeld üben. Wieder und wieder, der Schweiß fließt in Strömen bis zur Erschöpfung. Trainiert wird jetzt JEDEN Tag von 9 bis 11 Uhr vormittags und von 20 bis 22 Uhr abends. Freie Tage sind derzeit nicht vorgesehen. Höchstens wohl mal spontan. „Hermann will unsere Gegner wohl nächste Saison alle totlaufen“, vermutet der Ladies-Geschäftsführer.

„Ich bin sehr zuversichtlich, wir sind noch variabler“, sagt Crowder weiter. „Wir müssen daraus kein Geheimnis machen: Ziel sind diesmal klar die Playoffs!“ Dazu soll das neue US-Duo beitragen. Centerin Anderson ist ein völlig anderer Typ als ihre Vorgängerin Niki Jones (jetzt 2. Liga Türkei): Sehr kräftig, sehr stämmig, sehr wuchtig. „Die schiebt keine zur Seite“, sagt Crowder. Miller ähnelt „Mo“ Smalls, deren Engagement in Rotenburg wegen einer Verletzung nichts wurde. Crowder sieht sie wohl mehr auf der „2“ (Shooting Guard) oder „3“ (Small Forward). Millers Kennzeichen: Lange eingeflochtene dunkelrote Rasta-Haare. Sie wohnt mit Anderson zusammen in einer Basketball-WG.

Viel Papierkram

„Go ahead!“, ruft Coach Paar. Weiter geht’s zwischendurch mit Liegestützen. Da steht einem schon vom Zuschauen der Schweiß auf der Stirn. Währenddessen erläutert der Ladies-Boss die für die US-Girls nötigen Formalien: Medizin-Check im Weender Krankenhaus, bei der Stadt, Krankenkasse und Sparkasse anmelden, Ausländer-Behörde usw. Viele Behördengänge, viel Papierkram.

„Ihr müsst miteinander reden“, fordert Paar seine Ladies während der Ball-Stafetten auf. Lucy Thüring & Co. nehmen einen Schluck Wasser. Macht’s Spaß beim ersten offiziellen Training? „Klar, endlich wieder einen Ball in der Hand“, lächelt Thüring etwas gequält. Gegen 22 Uhr ist Schluss beim kräftezehrenden Auftakt. Nur elf Stunden später stehen alle schon wieder in der Halle. Bei der nächsten Hitzeschlacht. (gsd/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.