Veilchen verloren 86:91 bei den Löwen

Trotz toller Fan-Hilfe kein Derbysieg für die BG Göttingen

+
Was für eine Unterstützung! Fast 600 Veilchen-Fans sorgten für eine einzigartige Atmosphäre in der Volkswagenhalle und trotzten dem Braunschweiger Klatschpappen-Publikum.  

Braunschweig. Nach der letzten Auswärts-Dienstreise bog der Mannschaftsbus der BG Göttingen noch einmal kurz zur Tankstelle in Braunschweig-Rüningen ab. Man darf vermuten, dass dort ein paar Kaltgetränke geordert wurden.

Verdient hatten sie sich die Veilchen-Spieler nach dieser Saison allemal. Auch wenn das letzte Spiel noch verloren ging. Bei den Braunschweiger Basket-Löwen gab es eine 86:91 (46:50)-Niederlage. Da half auch die tolle Fan-Unterstützung nicht: Frenetisch feuerten fast 600 Anhänger ihre Mannschaft an, wollten sie zum vierten Auswärtssieg treiben. Allerdings – vergeblich.

Die um drei Stammspieler dezimierten Löwen (Janavicius, Jaramaz, Koné fehlten verletzt) hatten das bessere Ende für sich, weil bei den Göttingern wie so oft in der nun beendeten Spielzeit nicht alle Spieler in Topform agierten. Mitch Creek, der nach seiner Verpflichtung so hervorragend eingeschlagen war, blieb bei null Punkten und war wie diesmal auch wieder Jordan Loveridge und Dennis Kramer kein Faktor im Veilchen-Spiel. War der Australier schon wieder in Gedanken auf dem Heimflug?

Dreier-König Rush

In Scorerlaune zeigte sich dafür einmal mehr (auch auswärts) Brion Rush. Der kleine Shooting Guard schmiss den Löwen fünf Dreier rein und gewann so auch das Fern-Duell mit Bonns Josh Mayo um den Dreier-Teil der Liga: Rush scorte 97 Dreier, Mayo 93 über die gesamte Saison. Auch von den „Rush-Hours“ lebte die BG in dieser Spielzeit.

Auch Darius Carter (16 Punkte) zeigte nochmals sein kraftvolles Spiel, während Will Buford (15) wieder mehr als vorbereitender Stratege zu gefallen wusste. Auch bei Dominic Lockhart zeigte die Formkurve wie in der gesamten Saison-Schlussphase wieder nach oben. Doch allein eine gute „Fünf“ reicht eben meist nicht aus.

Die Frage aller Fragen ist nun natürlich, wer von der Mannschaft bleibt oder geht. Konkrete Antworten darauf gibt es (wie üblich) nicht. Trainer, Spieler, Verantwortliche wollen und müssen diese Saison erst einmal sacken lassen.

„Wir sind zufrieden mit unserer Saison, weil wir drei Monate ohne Big Men spielen mussten und dennoch nicht abgestiegen sind“, meinte BG-Trainer Johan Roijakkers nach dem heißen Derby in Braunschweig. „Unsere Fans waren auch diesmal wieder grandios. Ich bin froh, dass es auch in der nächsten Saison das Derby zwischen Braunschweig und Göttingen gibt.“

Leichter Rückgang

Erfreulich zum Schluss: Im Schnitt kamen 3192 Zuschauer zu jedem Heimspiel – 115 im Schnitt weniger als vorherige Saison. Die S-Arena war damit zu 92,6 Prozent ausgelastet. Sieben Klubs hatten weniger Zuschauer als die BG.

Weniger erfreulich: Die BG ist die einzige Mannschaft, die in dieser Saison gegen Absteiger Tübingen (67:80) verlor, als der langzeitverletzte Carter fehlte und der angeschlagene Stockton nur zehn Minuten spielen konnte. (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.